Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Präsident Beat Christen tritt zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey: Flamatt/Sense mit neuer Dynamik in die Zukunft

In seinem Bericht erwähnte der Präsident die gemachten Erfahrungen in der ersten NLA-Saison und zeigte auf, dass die gemachten Zielsetzungen, welche der Vorstand formulierte, bis auf den Ligaerhalt vollumfänglich erreicht wurden. Er erwähnte die ehrliche und aufrichtige Vorstandsarbeit, welche von viel Harmonie und Vertrauen gekennzeichnet war und verdankte die Mitarbeit. Da er selber als Präsident zurücktritt, war man im Vorstand gefordert, eine neue Struktur zu erarbeiten. Die letzten sechs Monate waren deshalb meist von der Umstrukturierung und der Planung der neuen Saison geprägt. Der Verein wird nun von einer fünfköpfigen Geschäftsleitung geführt, welche sich die Aufgaben des Präsidiums teilen werden und sich der strategischen längerfristigen Planung annimmt. Der Vorstand mit insgesamt neun Personen wird sich künftig der operativen Planung annehmen, wo auch der Austausch der Kommissionsverantwortlichen stattfindet. Als Geschäftsleiter wurde Vizepräsident Beat Grossrieder gewählt. Ihm zur Seite stehen Ivo Aebischer (TK-Chef), Reto Muster (Turnierorganisation), Daniel Durret (Finanzchef) und Patrick Jung (Beisitzer). Der Vorstand wird nebst den fünf Geschäftsleitungsmitgliedern durch den scheidenden Präsidenten Beat Christen (Marketing und Kommunikation), Patrick Ramseyer (Damenobmann), Sabine Perler (Turnierorganisation) und Mathias Spicher (Anlässe und Aktionen) ergänzt.

Sportlich nicht alle Ziele erreicht

Im sportlichen Bereich wurden nicht ganz alle Ziele erreicht. Nebst den Herren NLA sind auch die Elite-Junioren in eine tiefere Liga abgestiegen. Als besonders erfreulich wurde natürlich das grossartige Abschneiden der Herren-II-Mannschaft in der 1. Liga Kleinfeld gewertet, welche die Teilnahme an den Play-off-Spielen um den Kleinfeld-Schweizermeister im allerletzten Spiel der Saison nur knapp verpasste und die Saison auf dem zweiten Schlussrang beendete. Alle anderen Mannschaften schlossen die Saison im Mittelfeld ab.

Die von Kassier Daniel Durret vorgestellte Rechnung schloss zum vierzehnten aufeinander folgenden Male mit einem Gewinn ab. Das Budget für die neue Saison wurde ausgeglichen gestaltet. Der Präsident gab zu bedenken, dass es für die Verantwortlichen immer schwieriger wird, dies zu realisieren. Er forderte die Mitglieder zur Mitarbeit auf und hofft auch weiter auf die Unterstützung des regionalen Gewerbes und der Bevölkerung.

Zum Ehrenpräsidenten ernannt

Bei den Ehrungen gab es in diesem Jahr einige Auszeichnungen zu vergeben. Somit gestaltete sich dieses Traktandum auch zum längsten des Abends. Dabei wurde Frau Imelda Christen die Freimitgliedschaft für zehn Jahre Kantinenarbeit vergeben. Der scheidende Präsident erhielt vom Vorstand sogar die Ehrenpräsidentschaft für die 15-jährige Tätigkeit seit der Gründung des Vereins und für die zehn Jahre im Vorstand als Vizepräsident und Präsident. Er war auch zehn Jahre als Trainer bei den Junioren B, den Elite-Junioren, den Herren II und der Damen NLA tätig und arbeitete auch im FUHV und im Schweizerischen Unihockeyverband als Präsident des Kontrollausschusses und als Vizepräsident der Nationalliga mit, wie Vizepräsident Beat Grossrieder den Anwesenden erklärte. Zahlreiche Trainer, Schiedsrichter und Spieler wurden ebenfalls mit kleinen Geschenken geehrt. Zum Mitglied des Jahres wurde Christof Baumann für die zahlreichen positiven Tätigkeiten rund um das Elite-Team gewählt. Die drei scheidenden Vorstandsmitglieder Andrea Lotti und Miles Ruffini (Aktionen) und Daniel Pichierri (Juniorenobmann) wurden mit der Vorstandsuhr beschenkt.

Zum Schluss gab der Präsident noch bekannt, dass alle Mitglieder ein neues T-Shirt für die kommende Saison mit dem neuen Logo erhalten werden.

Mehr zum Thema