Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Probleme beim Zubettgehen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Erziehung

Unser Sohn (4 Jahre) macht jeden Abend vor dem Zubettgehen ein Riesendrama. Er versucht, mit allen Mitteln seine Schlafenszeit hinauszuzögern, und fängt an zu schreien, nachdem wir ihn ins Bett gebracht haben. Wie schaffen wir es, dass das Zubettgehen einfacher wird und er alleine einschlafen kann?R.K.

 Das Problem mit dem Zubettgehen ist in diesem Alter häufig. Es gibt einige Dinge, auf die Sie achten können, um das ruhige Zubettgehen und Einschlafen bei Ihrem Sohn zu fördern.

Das Kinderzimmer sollte angenehm und gemütlich sein, also auch gut gelüftet und so gut wie möglich vor Lärm geschützt. Legen Sie eine feste Schlafenszeit fest und teilen Sie dies Ihrem Kind mit.

Da klare Strukturen und Abläufe für Kinder wichtig sind, können Sie ein Zubettgeh-Ritual einführen. Das könnte so aussehen: das Pyjama anziehen, auf die Toilette gehen, Zähne putzen, eine Gutenachtgeschichte anhören, das Licht ausmachen, sich Gute Nacht sagen und dann das Kinderzimmer verlassen. Besprechen Sie mit Ihrem Kind das Ritual und sagen Sie ihm, dass er nach der Gute-Nacht-Geschichte ruhig im Bett bleiben soll bis zum nächsten Morgen. Sie können am Anfang Ihr Kind zusätzlich zu einem Lob dafür belohnen, wenn es sich an die Regeln hält und ihm zum Beispiel ein besonderes Frühstück machen oder einen Aufkleber geben. Wenn er sich nicht daran hält, gibt es keine Belohnung.

Bleiben Sie konsequent. Das heisst, Sie fangen jeden Tag zur selben Zeit mit dem Zubettgeh-Ritual an, behalten die Reihenfolge bei und gehen nach dem Gute-Nacht-Sagen wirklich aus dem Zimmer, selbst wenn das Kind Lärm macht. Denn sonst lernt es, dass es Aufmerksamkeit bekommt, wenn es schreit.

Fällt es Ihrem Sohn sehr schwer, alleine einzuschlafen, können Sie mit ihm auch abmachen, dass Sie immer wieder zu ihm reinschauen werden, wenn er ruhig bleibt. Gehen Sie nach zwei Minuten hinein, bleiben Sie ein paar Sekunden und gehen Sie dann mit immer grösseren Zeitspannen kurz ins Kinderzimmer, bis er eingeschlafen ist.

 M. Sc.Susanne Kurzist Psychologin und Mitarbeiterin des Familieninstituts der Uni Freiburg sowie der Fachstelle Triple P Schweiz, die ein Erziehungsprogramm für Eltern anbietet. Telefonberatung für Kinder, Jugendliche, Eltern, Paare und Einzelpersonen: Fr., 14 bis 16 Uhr: 026 300 73 57. Die Telefonberatung ist ein kostenloses Angebot vom Familieninstitut der Uni Freiburg.

«Bleiben Sie konsequent, fangen Sie jeden Tag zur selben Zeit mit dem Ritual an.»

 

Mehr zum Thema