Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Punktemaximum für Dupasquier am Motocross in Frauenfeld

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag waren Sonne und Hitze mit von der Partie. Das gefiel dem Freiburger Philippe Dupasquier ganz und gar, bevor er am Montag morgen nach Brasilien abreiste zum 125er-GP vom kommenden Sonntag. Dupasquier musste in Frauenfeld nicht Vollgas geben, um das Punktemaximum zu ergattern. Es waren mehr Trainingsläufe als Rennen für ihn. Auch nach einem sehr mittelmässigen Start im ersten Lauf gelang es ihm, vom 13. auf den ersten Platz vorzufahren. Nur der Österreicher Milanovic leistete Widerstand, musste aber in der vorletzten Runde aufstecken. Im zweiten Lauf fuhr Dupasquier einen Start-Ziel-Sieg heraus: «Ich wollte auf Sicherheit fahren. Nach drei Tagen intensivem Training war ich heute nach den Rennen etwas müde. Ich setze auf den GP von Brasilien. In Frauenfeld habe ich ein gutes Fahrgefühl gehabt.»

Die Zeiten, in denen die Schweizer das Seitenwagen-Motocross dominierten, sind vorbei. Gestern in Frauenfeld haben Holländer, Deutsche und Engländer diese WM-Rennen geprägt. Um die 10000 Zuschauer haben den Rennen in Frauenfeld beigewohnt.

Philippe Dupasquier (Sorens) TM; 2. Michael Milanovic (Arth) Yamaha; 3. Christoph Moeckli (Schlatt) Suzuki; 4. Julien Bill (Le Gd-Saconnex) Honda; 5. Gérard Kehrli (Aubonne) Yamaha; 6. Mathieu Rebeaud (Payerne) Honda. – Ferner: 11. Sven Meier (Montbovon) Yamaha; 23. Fabrice Donzallaz (Marsens) Yamaha; 31. Joël Schafer (Freiburg) Kawasaki. 1. Dupasquier; 2. Milanovic; 3. Bill; 4. Marc Ristori (Plan-les-

Ouates) Honda; 5. Moeckli; 6. Rebeaud. 1. Milanovic; 2. Ristori; 3. Bill; 4. Moeckli; 5. Rebeaud; 6. Walther; 8. Meier. 1. Milanovic 54; 2. Bill 43; 3. Dupasquier 40; 4. Ristori 39; 5. Moeckli 39; 6. Rebeaud 31; 7. Kehrli 27; 10. Meier 19.
1. Christian Chanton (Günsberg) KTM; 2. Simon Baumann (Herisau) Suzuki; 3. Kurt Nicoll (GB) KTM; 4. Ch. Kirchenbauer (D) Honda; 5. Andreas Kanstinger (D) Yamaha; 6. Johnny Lauper (Tentlingen) Honda; 7. Marc Nicolet (Combremont) Suzuki; 8. Patrick Kasper (Zetwil) Honda; 9. Dietmar Nussbaumer (A) Yamaha; 10. Patrick Peissard (Matran) Yamaha. – Ferner: 19. Yves Broillet (Marly) Honda; 20. Josef Cattilaz (Plasselb) Yamaha; 21. Michel Wohlhauser (Rechthalten) KTM; 24. Fabrice Christener (Sassel) HVA; 25. Stéphane Rossier (Lovens) Yamaha. 1. Nicoll; 2. Ruppert Walkner (A) KTM; 3. Baumann; 4. Chanton; 5. Kanstinger; 6. Kirchenbauer; 7. Kasper; 8. Gazzarata; 11. Christoph Birrer (Widen) Suzuki; 12. Nicolet; 13. Lauper; 15. Peissard. 19. Broillet; 20. Cattilaz; 21. Wohlhauser; 24. Christener; 25. Rossier. 1. Nicolel 2. Chanton; 3. Walkner; 4. Kasper; 5. Kirchenbauer; 6. Gazzarata; 9. Nicolet; 12. Lauper; 14. Peissard. 1. Chanton 50; 2. Baumann 32; 3. Kasper 30; 4. Gazzarata 22; 5. Nicolet 20; 6. Eberle 17; 7. Lauper 17; 11. Peissard 9.
1. Jonathan Burn (Grand-Lancy) Kawasaki; 2. Mike Stalder (Bottenwil) Kawasaki; 3. Denis Sigloch (D) Suzuki; 4. Steve Castella (Marly) Kawasaki; 5. Marc Rossier (Le Châble) Kawasaki; 6. Jeffrey Humbel (Zurich). 17. Alain Schafer (Freiburg) Kawasaki. 1 Burn; 2. Sigloch; 3. Stalder; 4. Rossier; 5. Castella. – Ferner: 12. A. Schafer; 14. Nolan Bard (Sorens) Suzuki. 1. Burn 80; 2. Stalder 66; 3. Castella 52; 4. Rossier 29; 5. Emmanuel Basler (Subingen) Suzuki 27; 6. Patrick Tellenbach (Egliswil) Kawasaki 25; 7. Bard 24; – Ferner: 11. Schafer 18.
1. Etheridge/Chambers (GB) BSU/MTH; 2. Wenninger /Van de Weil (D) AYR/MTH; 3. Willemsen/Verbrugge (NL) BSU/Zabel; 4. Bischoff/Neff (CH) SHR/MTH; 6. Kühn/Urich (CH/D) EML/Yamaha. 1. Willemsen; 2. Sergis/Van Will (Lettonie) BSU/MTH; 3. Wenninger; 4. Korjus/Jakk (EstonieI) AYR/MTH; 5. Bischoff; 6. Schoch/Schläpfer (CH) VMC/Yamaha.

Mehr zum Thema