Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pürro mit 38 Jahren erstmals Meister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pürro mit 38 Jahren erstmals Meister

Freiburger Langlauf-Meisterschaften auf den Monts-de-Riaz

Der Schwarzenburger Toni Dinkel gewann am Samstag die Freiburger Meisterschaften ausser Konkurrenz. Der Meistertitel ging an den Plasselber Daniel Pürro (TV Alterswil), der auf den dritten Gesamtrang lief.

Von GUIDO BIELMANN

Wie viele Langlauf-Rennen hatten auf den Monts-de-Riaz schon stattgefunden, als die Schneebedingungen gerade noch ausreichend waren? Nicht so an diesem Wochenende, an dem erneuter Schneefall die Landschaft märchenhaft erscheinen liess. Dies konnte die Langläufer und den organisierenden SC Hauteville nur freuen.

Im Feld mit Läufern aus der ganzen Westschweiz belegte Daniel Pürro als bester Freiburger den 3. Rang, womit er nun den Freiburger Meistertitel innehat. Für den 38-jährigen Förster aus Plasselb, der für den SC Alterswil läuft, war es nach mehreren Jugend- und Junioren-Titeln der allererste bei den Aktiven. Dabei war er in den vergangenen Saisons jeweils nur wenige Rennen gelaufen. Pürro selber war erstaunt, auch wenn er wusste, dass er gut in Form ist: «Heute auf dieser Strecke war es wichtig, dass man einen guten Ski hatte, weil man viel stossen musste.» Dass er schliesslich den Titel gewonnen hat, war ihm wichtiger, als der Tagessieg: «Nachdem Dominik Cottier zurückgefallen war, machte ich auch Führungsarbeit, damit er nicht mehr herankommen konnte. Am Schluss hatte ich dann spitz. Dinkel griff in der zweitletzten Steigung an, und da konnte ich nicht mehr folgen.» 300 Meter vor dem Ziel zog noch Hediger an Pürro vorbei.

Daniel Pürro ist in diesem Winter erst vier Rennen gelaufen. Deswegen und auch wegen des Unfalls, den er im Juli in Österreich erlitten hatte, erstaunt seine Leistung. Auf dem Tandem mit seiner Freundin wurde er von einem Lastwagen angefahren. Dabei hatte er ein Riesenglück, dass er sich nicht mehr als Mikrobrüche im Hüft- und Oberschenkelbereich zugezogen hatte. In dieser Woche wird er u. a. mit Anton Egger nach Minsk an die traditionellen, internationalen Forst-Meisterschaften reisen.

Ohne Titelverteidiger Andreas Buchs:
Die Einzelrennen der Freiburger Meisterschaften wurden im Rahmen des Grand Prix La Liberté ausgetragen. Dabei wurde für einmal nicht einzeln gestartet, sondern es erfolgte ein Massenstart. Abwesend war Titelverteidiger Andreas Buchs (SC Im Fang), weil er am Sonntag an seinem erklärten Saisonziel, der Transjurassienne, lief (15. von 3000 Läufern).

Berner Meister Dinkel Tagessieger: Es entwickelte sich im Männerrennen ein spannendes Rennen, in welchem nach 5 der 15 Kilometer neun Läufer an der Spitze beisammen waren. Nach 10 Kilometern fiel die Vorentscheidung. Vorne hatten sich Daniel Pürro, Damien Hediger (Bex) sowie Toni Dinkel abgesetzt. Dahinter folgten jeweils mit etlichen Metern Abstand Dominik Cottier, Rolf Guggenbühl, Benoît Dessibourg, Olivier Deschenaux, Julien Vial und Veteran Peter Zbinden. Tagessieger wurde schliesslich Toni Dinkel, der im Januar auf dem Gurnigel die SSM- und BOSV-Meisterschaften gewonnen hatte.

Dominik Cottier (SC Im Fang), der schon etliche Freiburger und Westschweizer Meistertitel errungen hat, wurde als Gesamtfünfter Freiburger Vize-Meister: «Als ich den Anschluss zu den ersten Drei verloren hatte, lief ich alleine. Es war hart, weil es etwas Wind hatte. Aber ich bin mehr als zufrieden.» Ähnlich äusserte sich auch Veteran Peter Zbinden, der Gesamtneunter wurde. bi
Romont wieder
Staffel-Meister

Der SC Romont hat an den Freiburger Langlauf-Meisterschaften seinen Titel verteidigt. Es ist erst der zweite Titel in der Geschichte des Clubs.

Der SC Romont hatte im Vorjahr mit 33 Sekunden vor dem SC Im Fang gewonnen. Am Sonntag auf den Monts-de-Riaz bei herrlichen Bedingungen fiel der Sieg mit 4:04 Minuten Vorsprung weit deutlicher aus. Nach dem ersten Abschnitt lagen noch Grattavache (Julien Vial), Plasselb (Beat Trachsel) und Romont (Olivier Deschenaux) gemeinsam an der Spitze. Der Sieg von Romont begann sich dann im zweiten Abschnitt abzuzeichnen, wo Benoît Dessibourg 1:25 Minuten Vorsprung auf Grattavache (Benoît Vial) und Plasselb (Björn Nydegger) herausarbeitete. Nach dem dritten Abschnitt war der Vorsprung für Romont (Frédéric Grandjean) auf 2:40 Minuten auf Grattavache (Jean-Pierre Mesot) und Plasselb (Wolfgang Jeckelmann) angewachsen. Schliesslich machte Schlussläufer Jean-Philippe Scaiola alles klar.
Der zweitklassierte SC Grattavache Le Crêt hat zum zweiten Mal nach 1999 Silber gewonnen. Schlussläufer François Currat wehrte den Angriff vom Im Fanger Damian Cottier ab. Cottier überholte auf dem Schlussabschnitt den SC Plasselb, für den der 60-jährige Moritz Brügger ein erstaunliches Rennen lief, indem er nur wenig auf Junior Cottier verlor. bi
Langlauf

Beat Trachsel wieder Junioren-Meister

Beat Trachsel (SC Plasselb) gelang es, den Freiburger Meistertitel bei den Junioren zu verteidigen. Bei guter Konkurrenz aus der ganzen Westschweiz holte er sich auch den Tagessieg. Die Entscheidung auf den 10 km fiel in der zweiten Runde: «Ich hatte einen sehr schnellen Ski. In der Abfahrt machte ich mit Stossen noch mehr Tempo und konnte mich absetzen. Danach war es hart alleine an der Spitze.» Beat Trachsel lief diese Saison sieben nationale Rennen. bi

Mehr zum Thema