Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reitsport auf höchstem Niveau in Corminboeuf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von MAYA SOMMER

Am Samstag kamen die rund 30 Junioren zum Zug. Die erste Prüfung ging an Tiffany Bühler (La Chaux-de-Fonds) mit Ramona M CH, die zweite, welche mit einem Stechen ausgeführt wurde, an Romeo Syfrig (Horgen) mit Ultra IV, welcher einen Sieg und zwei dritte Ränge nach Hause bringen konnte. Bei den Ponys wurden die Karten neu gemischt und die Schweizer-/innen setzten sich erfolgreich durch. Die kleine Tour ging an Deborah Lazzaratto (Villarsel-Marly) mit Mac Carwyn CH vor Robin Schmitz (Hettlingen) mit Top Wollie Bollie und der Französin Laure Penloup mit Jiminy des Millards, alle drei fehlerfrei im Stechen. Die grosse Tour ging ebenfalls in die Schweiz: Jessy Putallaz (Versoix) mit Poker zeigte einen schnellen Nullfehlerritt und liess die zwei Französinnen Julia Dallamano und die Siegerin des vorjährigen Grand Prix, Sandy Castel Escoffier, hinter sich. Als «Abend-Show» reisten die nationalen Reiter nach Corminboeuf. Auf dem Programm stand eine Prüfung MII und eine Prüfung SI. Im MII gab es 18 makellose Parcours. Der schnellste war Rudie Wallerbosch (Grenchen) mit Zonnebloem CH vor den Freiburgern Franck Goubard (Villars-sur-Glâne) mit Nenetra und Christophe Barbeau (Lossy) mit Loriot XI CH. Die Spannung der Zuschauer stieg für die S-Prüfung, in welcher hoch stehender Sport geboten wurde. Der Sieg ging an Niklaus Rutschi (Albertswil) mit Felix Davière, Barbeau klassierte sich auf demn 2. Rang, Alain Jufer (Lossy) mit Hiver de Kerser auf dem 3. Rang.
Am Sonntagmorgen fand als erstes eine Klein-Tour für die Ponys statt, welche an die Luxemburgerin Charlotte Bettendorf mit For Jumping. Beste Schweizerin war Hélène Kessler (Granges) mit Sharon auf Rang 3. Für den Grand Prix Cartier der Ponys waren insgesamt 24 Paare eingeschrieben, beziehungsweise 5 Nationen, darunter 10 Schweizer Reiterinnen und Reiter. Der Parcours betrug ca. 120 cm und die Paare ohne Abwurf qualifizierten sich für ein einmaliges Stechen. Auf dem Podest standen am Schluss nur Französinnen; der Sieg ging souverän an das Siegerpaar des vergangenen Jahres, Sandy Castel Escoffier mit Joyau d’Argent. Auf dem 5. Rang war die beste Schweizerin, Deborah Lazzaratto (Villarsel-Marly) mit Top Chiaro di Luna. Als Veranstaltungsabschluss fand noch eine Prüfung der Kategorie S1 statt. Diese ging an Christian Tardy mit Nivresse, Bereiter beim Handelsstall Etter in Müntschemier.

Mehr zum Thema