Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Revanchen im Multipack

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Revanchen im Multipack

SM Olympisches Sportschiessen 10 m

An den Schweizermeisterschaften in Bern kommt es an den kommenden zwei Wochenenden zu vielen Duellen mit starker Freiburger Beteiligung. Unter dem Motto «Schiesssport auf höchstem Niveau» zeichnen die Sportschützen Tafers für die Organisation verantwortlich. Diese Meisterschaften stehen unter dem Patronat von Bundespräsident Samuel Schmid.

Die nationalen 10-m-Indoor-Titelkämpfe in der Mehrzweckhalle des Waffenplatzes Bern beginnen am kommenden Wochenende mit den Gruppen- und Verbandsmeisterschaften. 95 Prozent aller Kadermitglieder – vom Olympia-Projekt bis zum Junioren-Nationalteam – werden anwesend sein und beweisen, dass Schiessen dank der modernen Technik zu einem auch für die Zuschauer attraktiven Leistungssport geworden ist. Dafür sorgen auch 90 Helfer, Mitglieder und Freunde der Sportschützen Tafers, die unter dem OK-Präsidium von Samuel Marschall stehen.

Tafers wird 4 x 40-Titel
kaum verteidigen können

Ein besonderes Spektakel verspricht der Luftgewehrkampf zu werden: Titelverteidiger Oliver Geissmann aus Liechtenstein trifft auf die drei Taferser EM-Fahrer Philippe von Känel, Beat Müller und Simon Beyeler. Vor einem Jahr mussten sie sich Doppelbürger Geissmann, der in Liechtenstein zum Sportler des Jahres 2004 gewählt wurde, geschlagen geben. Revanche ist deshalb angesagt. Keine Ambitionen auf eine Verteidigung des Titels hegt hingegen Tafers mit der 4 x 40-Staffel. Da die drei EM-Fahrer von Känel, Müller und Beyeler nicht aus Estland zurückgekehrt sein werden, wird für Tafers I eine Zweitformation starten. Eine Medaille für dieses Quartett käme dabei einer Riesen-überraschung gleich.

Sandra Kolly und Norbert Klaus
mit Chancen

Im Luftpistolenbereich wird die Olympia-Siebte Cornelia Froelich (Stadel/ZH) Titelverteidigerin Sandra Kolly (Giffers) den Titel streitig machen. Bei den Männern wird der mehrfache Juniorenmeister und EM-Medaillengewinner Martin Flury (Andelfingen) erstmals offiziell gegen die Elite-Schützen antreten. Der Gifferser Norbert Klaus lag im EM-Ranking nach der Qualifikationsphase knapp vor dem Zürcher, so dass seine Chancen auf eine Medaille berechtigt erscheinen.

Ebenso spannend präsentiert sich der Kampf um die acht Finalplätze – 40 Schüsse als Vorrunde – im Gewehrbereich der Damen. So dürfte vor allem die Freiburgerin Annick Marguet versuchen, sich für die Nichqualifikation für die Europameisterschaften zu revanchieren.

Medaillensegen bei den Junioren?

Schaut man sich die Resultate der letzten Wochen an, so dürfen die Freiburger vor allem auf Siege und Medaillen beim Nachwuchs hoffen. Grosse Favoriten sind die Taferser Marco Poffet, Pascal Lorétan und Irène Beyeler.

«Die Meisterschaften werden zu einem Spektakel werden, weil die gesamte Elite vertreten ist und der Kampf um die Positionen innerhalb der einzelnen Disziplinen begonnen hat. Zudem», so Michel Ansermet, Sportlicher Leiter des Schiesssportverbandes und Silbermedaillen-Gewinner von Sydney 2000, «zählt ein nationaler Titel noch mehr, wenn die Startfelder derart stark besetzt sind». pc

Mehr zum Thema