Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Romanens wieder top

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Romanens wieder top

Nationale OL-Selektionsläufe

Die Freiburger OL-Läuferin Marie-Luce Romanens knüpfte am Wochenende an ihre besten Tage im OL-Sport an: Sie belegte an drei Selektionsläufen für internationale Einsätze die Ränge 2, 3 und 6.

Am vergangenen Wochenende galt es für die Schweizer Spitzen-OL-Läufer erstmals ernst: An drei Selektionsläufen ging es um Startplätze für die Nordland-Meisterschaften von Anfang Mai in Schweden. Einen besonderen Stellenwert hatten die Wettkämpfe auch im Hinblick auf die Anfang August in Rapperswil stattfindende Weltmeisterschaft. Nur mit guten Resultaten konnten sich die Anwärter auf einen WM-Startplatz im Gespräch halten.

Nach einer langwierigen Verletzungspause (Überbein im Bereich der Achillessehne) im vergangenen Jahr spielte Marie-Luce Romanens, die Kurzstrecken-Weltmeisterin des Jahres 1995, am Wochenende schon fast wieder ihre alte Stärke aus: Sie begann die Wettkampfserie am Samstag im St. Galler Rheintal mit einem sechsten Rang im Sprint und verbesserte sich am Nachmittag im Mitteldistanzrennen auf Rang drei. Am Sonntag konnte sie in Wohlen AG ihre Serie mit dem zweiten Rang auf der langen Strecke verbessern. «Gesamthaft bin ich mit den Resultaten zufrieden», zog sie Bilanz. Im technisch schwierigen Sprint habe sie zwei Mal eine Minute lange gesucht. «Da hat es sich gezeigt, dass ich kartentechnisch noch aufholen muss.» Im einfacheren Langstreckenlauf vom Sonntag lief es Romanens technisch besser, auch wenn sich noch einige kleine Fehler einschlichen. «Ich hatte das Gefühl, es im Griff zu haben», sagte sie.

Am Freitag wird Marie-Luce Romanens mit dem Nationalkader
für ein zehntägiges Trainingslager nach Schweden reisen, und dort
Anfang Mai stehen dann die Nordland-Meisterschaften auf dem Programm.

Feldmann sichert Kader-Platz

Dem Murtner Spitzenläufer Robert Feldmann lief es am Samstag nicht wunschgemäss. «In beiden Läufen suchte ich kurz vor dem Ziel einen Posten eine knappe Minute lang», sagte er. So blieb der erhoffte Exploit aus: Im Sprint wurde Feldmann 15. und auf der Mittelstrecke 17. «Rangmässig bin ich damit nicht zufrieden», so sein Kommentar. Am Sonntag kam Robert Feldmann besser auf Touren und sicherte sich den neunten Rang. «Es war einer der besseren Langdistanzläufe, die ich bisher gezeigt habe», freute er sich. Dank diesem guten Resultat hat Feldmann seine Hauptzielsetzung der Selektionsläufe erreicht: Er hat sich die weitere Zugehörigkeit zum Nationalkader gesichert und kann damit am Freitag mit ins Trainingslager nach Schweden fliegen. sny

Salez SG und Wohlen AG. Selektionsläufe des Schweizer OL-Nationalkaders. Frauen, Sprint: 1. Angela Wild (Glarus) 21:46; 6. Marie-Luce Romanens (CA Rosé) 21:39. Mitteldistanz: 1. Vroni König Salmi (Forch) 31:14; 3. Marie-Luce Romanens 33:25. Langdistanz: 1. Vroni König Salmi 1:04:22; 2. Marie-Luce Romanens 1:06:44.
Männer. Sprint: 1. Denis Steinemann (Bonstetten) 19:04; 15. Robert Feldmann (OLG Murten) 21:06; 18. Roger Vogel (OLC Omström) 21:13. Mitteldistanz: 1. Daniel Hubmann (Eschlikon) 32:01; 17. Robert Feldmann 34:42; 28. Roger Vogel 36:44. Langdistanz: 1. Mathias Niggli (Münsingen) 1:25:47; 8. Robert Feldmann (OLG Murten) 1:29:52; 18. Roger Vogel (OLC Omström) 1:33:51.

Mehr zum Thema