Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Routine schlägt Jugend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Routine schlägt Jugend

Volleyball Männer NLB – Murten gewinnt

Murten gewinnt vor einem begeisterungsfähigen Heimpublikum zwei weitere wichtige Punkte. Die Routine und Abgeklärtheit der Einheimischen war am Ende stärker als die jugendliche Frische der Gäste aus Cossonay.

Für Murten standen im vierten Saisonspiel zwar wieder «nur» sieben Spieler auf dem Matchblatt, jedoch war wenigstens jede Position mindestens einmal vertreten. Diese erlaubte es dem zum Interimscoach ernannten Herren sogar taktische Überlegungen anzustellen. Präzision in der Annahme von Portmann oder brachiale Durchschlagskraft im Angriff von Schröder lautete die Frage. Portmann war die Antwort, was sich gleichzeitig als richtig wie auch als falsch erweisen sollte. Denn einerseits erledigte Portmann seine Aufgabe mit Bravour und brachte praktisch jede Annahme präzis zu Passeur Aellig. Andererseits zeigte Schröder, der zu Beginn des zweiten Satzes aufgestellt wurde, gerade in der Annahme keine Schwäche und stellte zudem Block und Verteidigung von Cossonay immer wieder vor unlösbare Probleme.

Variantenreiches Spiel

Nun ja, warum ging dann der erste Satz verloren? Mag es an der noch fehlenden Abstimmung liegen, haben doch Aellig und Herren den ersten Ernstkampf bestritten, oder aber lag es an der fehlenden Aggressivität? Zu Beginn des zweiten Satzes steigerten sich alle auf der Seite der Gastgeber. So passiv die Angriffe im ersten Abschnitt platziert wurden, umso intensiver wurden die Gäste nun mit variantenreichem Spiel eingedeckt. Auffallend war dabei neben der bereits erwähnten Leistung von Schröder die produktive Arbeit des entfesselten Hertig. Je länger das Spiel dauerte, desto unmöglicher schien es für Cossonay, die Angriffe des Teamjuniors abzuwehren.Im dritten Satz folgte der nicht unerwartete Einbruch der Gäste, die unter dem Druck Murtens nun viele Eigenfehler begingen. Der weitere Verlauf zeigte nun attraktives Sideout-Spiel und entlockte den Zuschauern immer wieder Szenenapplaus. Nun war es Aellig, der mit viel Spielwitz und Übersicht seine Angreifer zum Teil sogar blockfrei anspielte. Dass der stärkste Angreifer der Gäste im Block nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte, war vielleicht der einzige Wermutstropfen des gewonnenen Spiels. Aber dieses eine Detail wollten sich die Murtner wohl noch für das Rückspiel in Cossonay aufsparen. Daniel Aellig zum Spiel: «So macht Volleyball richtig Spass!» st

Murten – Cossonay 3:1 (20:25, 26:24, 25:14, 26:24)

Murten: Aellig, M. Herren, Hertig, Reinhard, Portmann, Tschanz, Schröder.

Die Ränge der Freiburger Teams:

Frauen. NLB. Westgruppe. Rangliste (je 4 Spiele): 1. Cheseaux 8. 2. Neuenburg 6 (10:4). 3. Düdingen-Sense 6 (9:5). – 8 kl. 1. Liga. Gr. A. Rangliste (je 3 Spiele): 1. Val-de-Travers 6 (9:3). – Ferner: 3. Schmitten 4 (8:3). – 10 kl. Gr. B. Rangliste (je 3 Spiele): 1. Münchenbuchsee 4. – Ferner: 8. Murten 2 (4:6). 9. Köniz II 2 (4:7). – 10 kl. Männer. NLB. Westgruppe. Rangliste (je 4 Spiele): 1. Ecublens 6. – Ferner: 6. Murten 4 (7:9). – 8 kl.

Mehr zum Thema