Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rückschlag für Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

0:1-Niederlage gegen Siviriez

Es war nicht unbedingt die bessere Mannschaft, die dieses Spiel gewonnen hat, es war höchstens die weniger schlechte. Nachdem die Gäste mit einem haltbaren Tor früh in Führung gegangen waren, verstärkten sie die Abwehr und beschränkten sich darauf, den Vorsprung über die Runden zu bringen. Dass ihnen dieses Konzept aufgegangen ist, hatten sie auch den SCD-Stürmern zu verdanken, welche vor allem nach der Pause genug Chancen gehabt hätten, um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Siviriez-Trainer J. Winiger sprach denn auch von einem glücklichen Sieg. Er schrieb den Erfolg einer Portion Glück, aber auch der äusserst disziplinierten Spielweise seiner Mannschaft zu. Mit dem ersten Angriff gingen die Gäste in Führung: Hüter Schneuwly vermochte eine scharfe Flanke von Vith nicht zu kontrollieren, und der gut gefolgte Frias erzielte aus spitzem Winkel das 0:1. Es schien, als hätte die Heimelf Mühe, den Rückstand wegzustecken. Wohl wurde das Mittelfeld klar dominiert, in Tornähe wurde aber zu umständlich gespieilt, so dass die gut gestaffelte Hintermannschaft der Gäste das Geschehen gut im Griff hatte. Nach einem Freistoss vor Alajbegovic hatte Philippe Giroud Pech, dass sein Kopfball das Tor nur knapp verfehlte.
Mit der Einwechslung von Musulin zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Sensler nun eindeutig das Spiel. Musulin verfehlte nach einer guten Flanke von Patrick Rudaz mit einem Fallrückzieher nur knapp. Weil Düdingen nun die Abwehr gezwungenermassen etwas entblösste, kamen die Gäste vor allem durch den überragenden Vigh zu einigen gefährlichen Kontern. So brauchte es eine Glanzparade von Torhüter Schneuwly, um eine Direktabnahme von Pochon um den Pfosten zu drehen. Wohl bäumten sich die Sensler gegen die drohende Niederlage, ausser einer Vielzahl von Eckbällen schaute aber nichts Zählbares heraus. «Siviriez hat einen einzigen Fehler kaltschnäutzig ausgenützt, und wir haben es nicht verstanden, aus den vielen Chancen Kapital zu schlagen», meinte Trainer Pascal Bächler.

Düdingen – Siviriez 0:1 (0:1)

300 Zuschauer. -8. Frias 0:1.
Schneuwly; Portmann; Dietrich, Guido Hayoz, Jossi; Giroud, Alajbegovic, René Hayoz, Egger (49. Musulin, 71. Kuriger), Rudaz, Andreas Hayoz.
Bourquin, Giroud, Cosandey, Patrick Deschenaux, Conus; Pochon, Kolly, Huber (72. Chassot), Vigh; Frias (81. Buchen), Laurent Deschenaux.

Mehr zum Thema