Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rusca überglücklich mit Bronze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rusca überglücklich mit Bronze

Schweizer Mountainbike-Meisterschaft in Champéry – Thomas Roccaro 7.

Maroussia Rusca aus Morlon hat ihr Ziel an der Schweizer Mountainbike-Meisterschaft mit der Bronzemedaille erreicht. Es ist die dritte Medaille für die Freiburgerin an einer nationalen Meisterschaft.

Das Gewitter in der Nacht vor dem Rennen hinterliess in Champéry nicht nur auf der Strecke seine Spuren. «Mit meinen Team habe ich in St-Maurice übernachtet. Ich habe schlecht geschlafen und habe Kopfschmerzen», erklärte Rusca kurz vor dem Start. Glücklicherweise kam während des Rennens die Kämpfernatur bei Rusca wieder durch und sie holte sich den dritten Platz. Sie war bei Rennhälfte sogar kurz an der Spitze, ehe Petra Henzi und Kathrin Leumann an der Freiburgerin vorbeiziehen konnten.

Maroussia Rusca zog im Ziel ein durchwegs positives Fazit: «Ich wollte eine Medaille. Mit Blick auf die Weltcup-Rennen wusste ich, dass ich mit Henzi und Leumann mithalten kann. Aber ich bin nicht optimal in Form und musste gegen Ende für meinen dritten Rang noch kämpfen. Zudem verpasste ich einen Verpflegungsposten und Krämpfe begannen sich bemerkbar zu machen.»

Nach einer Silbermedaille war dies also die zweite bronzene, welche die Bikerin aus Morlon gewann. Rusca wird sich nun auf die EM in 15 Tagen in Belgien vorbereiten. Im Vorjahr erreichte sie mit dem zehnten Platz ihr bisher bestes Ergebnis an einer EM.

Roccaro mit «Flügeli-Bidon»

Im Rennen der Männer, welches von Bals Weber (Bachenbülch) gewonnen wurde, kam der Düdinger Thomas Roccaro auf den siebten Rang: «Das ist das Optimum. Die Fahrer vor mir haben alle Rang und Namen und gehen fast alle an die EM.» Die sehr technische Strecke war für den Düdinger interessant: «Ich mag es, wenn die Strecke knifflige Teile mit fast trialähnlichen Passagen hat.» Roccaro konnte aus der ersten Reihe starten, fiel nach einem Rencontre mit Silvio Bundi auf den zwölften Rang zurück und war dort für eine Weile blockiert. «In einem Aufstieg konnte ich dann fahren. Was mir vor allem Freude macht ist, dass ich die zweitschnellste Zeit in der letzten Runde fuhr. Dies nachdem ich zum mit Red Bull gegriffen habe.»

Fabio Bernasconi aus Düdingen, der die erste Woche der Rekrutenschule hinter sich hat, musste das Rennen aufgeben. gb/Lib./fs

Champéry/Les Crosets. Schweizer Meisterschaften. Cross Country. Männer: 1. Balz Weber (Bachenbülach) 2:01:03. 2. Thomas Frischknecht (Feldbach) 1:46 zurück. 3. Silvio Bundi (Chur) 2:34. 4. Andreas Kugler (Arbon) 3:15. 5. Martin Gujan (Erlen) 5:28. 6. Christof Bischof (Au) 6:24. 7. Thomas Roccaro (Düdingen) 6:53. 8. Florian Vogel (Kölliken) 8:07. 9. Raffael Schmid (Gebenstorf) 8:35. 10. Ueli Niederhauser (Liedertswil) 10:04. – Ferner: 31. Joël Niederberger (La Tour-de-Trême) 1 Runde zurück. – 38 kl.
U23: 1. Nino Schurter (Tersnaus) 1:51:51. 2. Gion Manetsch (Erlenbach) 1:09. 3. Till Marx (Kaltacker) 1:40. – Ferner: 6. Yannick Bernasconi (Collombey) 4:22. 10. Rudolf Biedermann (Schwarzsee) 7:50. 25. Stefan Schütz (Plaffeien) 1 Runde. 26. Florian Peiry (Marsens) 1 Runde. – 42 kl.
Junioren: 1. Martin Fanger (Kägiswil) 1:37:02. 2. Sepp Freiburghaus (Neuenegg) 0:50. 3. Hansueli Stauffer (Sigriswil) 3:07. – Ferner: 7. Nicolas Lüthi (Marin) 6:04. – 35 kl.
Frauen: 1. Petra Henzi (Rombach) 1:51:42. 2. Kathrin Leumann (Riehen) 1:52. 3. Maroussia Rusca (Morlon) 2:58. 4. Emilie Siegenthaler (Biel) 3:30. 5. Franziska Röthlin (Kerns) 3:56. 6. Nadia Walker (Silenen) 6:50. – Ferner: 9. Joëlle Fahrni (La Sagne) 12:52.12. Gabriela Glaus (Gempenach) 1 Runde. – 21 kl.
Juniorinnen: 1. Nadia Roschi (Brüttisellen) 1:43:24. 2. Joëlle Schmutz (Riehen) 5:01. – Ferner: 8. Anne Bugnard (Charmey) 1 Runde. – 9 kl.
Downhill. Männer: 1. Damien Mermoud (Lully) 3:39,2. 2. Claudio Caluori (Watt) 1,0. 3. Samuel Zbinden (Lengnau) 1,6. Frauen: 1. Marielle Saner (Collembey) 3:59,7. 2. Sari Jörgensen (Thun) 8,6. 3. Jennifer Makgill (Neus) 9,2. 4. Pascaline Reusser (La Chaux-de-Fonds) 17,1.
Four Cross. Männer: 1. Remo Schmid. 2. Ramon Hunziker. 3. Marcel Beer. 4. Sidney Gerber. Frauen: 1. Jörgensen. 2. Saner. 3. Lucia Oetjen. 4. Alice Kühne.
U23: Biedermann als 10. zufrieden

Rudolf Biedermann aus Schwarzsee, der heuer seine erste Saison bei den Amateuren bestreitet, wurde im Rennen der U23 Zehnter: «Damit bin ich sehr zufrieden. Ich dachte nicht, dass ich in die besten zehn fahren kann. Ich gab einfach nur mein Bestes.»

Biedermann kam die Strecke sehr entgegen: «Aber es gab viele Platten. Ich selber musste auch einige hundert Meter auf der Felge fahren, ehe ich den Reifen reparieren konnte.» Die EM-Qualifikation hat Rudolf Biedermann mit dem zehnten Rang zwar verpasst, noch ist er aber im Rennen für die WM-Qualifikation. «In La Chaux-de-Fonds im Swiss Cup muss ein guter Rang her», so Biedermann. fs

Mehr zum Thema