Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sandsteinfarbe statt Russ

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Renovierung der Kathedrale Freiburg

Auffallen dürfte nach den Arbeiten vor allem die Farbe: Man hat sich daran gewöhnt, die Heiliggrab-Kapelle rechts neben der Turmfront geschwärzt vom Russ der Auspuffgase zu sehen. Nach der Restaurierung wird die Farbe des Sandsteins wieder sichtbar, ohne dass die Altersspuren verleugnet werden.

Russ entfernt ohne Oberfläche
zu beschädigen

Mit einer rotierenden Düse wurde ein feiner Strahl von Schlackengries auf die Sandsteinquader geschleudert. So wurde die Russkruste entfernt, ohne die Oberflächenstruktur der Quader zu beschädigen.

«Bei diesem Vorgehen kann die Originalsubstanz längerfristig erhalten werden», schreiben das Hochbauamt und das Amt für Kulturgüter in einer Medienmitteilung. «Es werden keine Produkte und Methoden verwendet, die bereits mittelfristig den Zerfall beschleunigen könnten.»
Einige Mauersteine und manche Werkstücke der Fenster mussten die Steinmetze ersetzen. An anderen Stücken haben Konservatoren und Restauratoren notwendige Ergänzungen aufmodelliert. Die Steinhauerarbeiten der Fenster wurden mit einer sandsteinfarbenen Tünche gestrichen, während die Maueroberfläche nach der Reinigung nicht weiter behandelt wurde.

Schutz vor eindringendem Wasser

Die der Fassade im 19. Jahrhundert als neugotische Zutat aufgesetzte Brüstung musste schon zu Beginn der 1950er-Jahre ersetzt werden. Jetzt war sie wiederum stark beschädigt. Ein Teil konnte erhalten und gefestigt werden; ein anderer Abschnitt wurde aus einem dauerhafteren Kalkstein neu gehauen.

Bevor die Brüstung wieder aufgerichtet wurde, hat man die Abdichtung des Dachgesimses vollständig erneuert: Die Erhaltung eines Baudenkmals beginnt mit seinem Schutz vor eindringendem Wasser.

Glasgemälde in neuem Glanz

Eine äussere Schutzverglasung bewahrt fortan die berühmten Jugendstilfenster von Mehoffer vor den Einflüssen des Klimas. Auf den Glasgemälden kann sich aussen keinSchmutz mehr ablagern, und auf ihrer Innenseite sollte sich keine Kondensationsfeuchtigkeit mehr bilden. Gereinigt und in neuen Rahmen gefasst, zeigen die Fenster wieder den vom Künstler gewollten Ausdruck. Die von Manessier geschaffenen Glasgemälde der Heiliggrab-Kapelle wurden gereinigt und konsolidiert.

Alle diese Massnahmen am Äusseren sind eng verbunden mit der gleichzeitigen Innenrestaurierung der Kirche. «Die zahlreichen an der Kathedrale tätig gewordenen Fachleute aus den verschiedensten Berufen haben alle auf das gleiche Ziel hin gewirkt: mit gewissenhafter Arbeit und mit Respekt vor den Zeugnissen seiner reichen Geschichte den weiteren Bestand des Bauwerkes zu sichern», schreiben die Verantwortlichen.

Mehr zum Thema