Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sauber C19: flacher, leichter, stärker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Enthüllung in Zürich vor 7000 Gästen

Der C19 ist flacher, leichter und stärker als sein Vorgänger. Im Vergleich mit dem C18 konnten insgesamt mehr als 30 kg eingespart werden. Der Motor, den letztes Jahr die Ferrari-Fahrer verwendeten, leistet in der Renn-Konfiguration rund 775 PS, 25 mehr als 1999. Teamchef Peter Sauber erwartet viel von seiner achten Formel-1-Saison: «Wir sind technisch, personell und strukturell stärker als 1999. Ich bin überzeugt, dass wir jetzt auch im Stande sind, auf neue Erkenntnisse im Laufe der Saison schnell zu reagieren und die Evolutionsschritte der andern Teams mitzugehen.»

Die Szenerie der Präsentation war ungewohnt. Am Tag vor dem Beginn des CSI Zürich war das Hallenstadion schon ganz auf den reitsportlichen Grossanlass getrimmt. Der Pferdeliebhaber Peter Sauber nahm die Gelegenheit wahr, einen Teil des Rahmen-Showprogramms des CSI gleichsam als Hauptprobe vorführen zu lassen. Eine aus Schwedisch-Lappland stammende Gruppe von Samen-Vertreter jener jenseits des nördlichen Polarkreises beheimateten, aus Norwegern, Schweden, Finnen und Russen bestehenden Volksgruppe – gab eine beeindruckende Vorstellung mit 40 halbwilden Rentieren, mit Dressurpferden aus dem schwedischen Nationalgestüt «Flyinge» und Huskies.

Mehr zum Thema