Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SBB raten von Reisen nach Deutschland bis Freitagmorgen ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die SBB raten wegen des Streiks der deutschen Lokführer bis Freitagmorgen von Reisen nach Deutschland ab. Die einzige betriebene Linie sei jene zwischen Zürich-Basel-Hamburg.

Die Situation sei derzeit sehr volatil, teilte SBB-Mediensprecherin Ottavia Masserini am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Grundsätzlich verkehrten nur die Züge zwischen Zürich-Basel-Hamburg, alle anderen Verbindungen nach Deutschland fielen grundsätzlich aus. Es gebe nur ein paar wenige andere Züge, die trotz des Streiks fahren würden, teilte Masserini mit. Die Informationen seien auf der Website bahn.de aufgelistet.

Ein Hotelzug

Betroffen sind auch die Nachtzüge. Am Dienstagabend sei von der DB kurzfristig eine Alternativverbindung zum geplanten Nachtzug angeboten worden. Für Mittwochabend prüften die SBB, ob das Rollmaterial in Zürich und Basel sei und ein Hotelzug eingerichtet werden könne. Die Reisenden würden dann ihre Kabinen beziehen, der Zug würde aber an Ort und Stelle stehen bleiben.

Reisende, die ihre Reise aufgrund des Streiks verschieben wollen, können ihr bereits gebuchtes Ticket bis einschliesslich Freitag, dem 20. August entweder «flexibel nutzen» oder kostenfrei stornieren. Auch Sitzplatzreservierungen könnten kostenfrei umgetauscht werden.

Der Streik dauert voraussichtlich bis Freitagmorgen um 2 Uhr.

Die Lokführergewerkschaft kämpft damit für bessere Löhne. Ihr reicht die von der Deutschen Bahn angebotene Lohnerhöhung nicht. Bereits am Dienstagabend wurde der Güterverkehr bestreikt, ab dem frühen Mittwochmorgen dann auch der Personenverkehr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema