Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schiri Meier an der EM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Schweizer unter 13 Schiedsrichtern

Der 41-jährige Kaufmann aus Würenlos wurde von der Uefa als einer der zwölf europäischen Endrunden-Referees bestimmt. Der 13. Spielleiter ist der 43-jährige Ägypter Gamal El Ghandour, der vom afrikanischen Verband CAF nominiert wurde. «Die Berücksichtigung für die EM ist für mich nach der WM in Frankreich und den Champions-League-Halbfinals ein weiterer Höhepunkt», freut sich Meier. An der WM 1998 leitete er die brisante Partie zwischen Iran und den USA sowie den Achtelfinal zwischen Nigeria und Dänemark. In der Champions League arbitrierte der Fifa-Schiedsrichter mit 50 internationalen Einsätzen schon mehrmals. Höhepunkte waren die Halbfinals Dortmund – Manchester (1997), Monaco – Juventus (1998), Juventus – Manchester (1999) und Valencia – Barcelona (2000). Meier ist zum zweiten Mal an einer EM-Endrunde dabei. 1996 in England war er der vierte Mann des Ref-Quartetts um Serge Muhmenthaler. Als Schiedsrichter-Assistent wurde diesmal kein Schweizer berücksichtigt. Der Österreicher Günter Benkö, ein Krankenpfleger aus Rauenwart, ist mit 45 Jahren der älteste EM-Schiedsrichter, der Verkäufer Graham Poll aus England und der schwedische Versicherungsvertreter Anders Frisk sind mit 37 die Jüngsten.

Urs Meier (Sz), Günter Benkö (Ö), Pierluigi Collina (It), Hugh Dallas (Scho), Anders Frisk (Sd), José Maria Garcia Aranda (Sp), Dick Jol (Ho), Vitor Manuel Melo Pereira (Por), Markus Merk (De, Kim Milton Nielsen (Dä), Graham Poll (Eng), Gilles Veissière (Fr) und Gamal El Ghandour (Äg). – Ersatzschiedsrichter: Terje Hauge (No), Lubos Michel (Slk), Michel Piraux (Be), Kyros Vassaras (Grie).

Mehr zum Thema