Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten gewinnt Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga – Die Favoritinnen besiegen Rechthalten

Die Schmittnerinnen stiegen aufgrund der Ranglistenverhältnisse als Favoritinnen in das Spiel zwischen den zwei einzigen Freiburger 1.-Liga-Teams. Anfangs noch etwas nervös, fanden sie schnell ins Spiel. Von Beginn weg setzten sie die Gäste mit variantenreichen Aufschlägen unter Druck und punkteten am Netz mit schönen Kombinationen. Die Mannschaft von Trainer Werner Augsburger konnte dieses Niveau beibehalten und sich den ersten Satz sichern. Auch im zweiten Satz setzten sich die Gastgeberinnen mühelos vom TSV Rechthalten ab und entschieden auch diesen Durchgang für sich. Die nachfolgende Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz schienen die Sense-Oberländerinnen gut genützt zu haben. Sie erhöhten in der Folge den Druck massiv und brachten das Heimteam mit platzierten Pässen und Finten in Bedrängnis. Eine Aufholserie ermöglichte Schmitten, diesen Satz doch noch zu ihren Gunsten zu wenden und das Derby mit 3:0 deutlich für sich zu entscheiden.Entsprechend zufrieden zeigte sich Werner Augsburger nach dem Spiel: «In der vergangenen Saison mussten wir bis zum letzten Spiel um den Ligaerhalt zittern. Aus diesem Grund ist es wichtig, in der laufenden Meisterschaft bereits in der Vorrunde möglichst viele Punkte zu sammeln. Das ist uns bisher gut gelungen.»Der Trainer der Rechthaltnerinnen konnte diesem Spiel trotz Niederlage viel Positives abverlangen: «Wir haben aufopfernd gekämpft und doch verloren. Aber wenn wir weiterhin mit solchem Einsatz auftreten, werden wir in Zukunft Spiele wie jenes von letzter Woche gegen Ecublens gewinnen.» oz

Schmitten – Rechthalten 3:0 (25:21, 25:18, 25:22)

VBC Schmitten: A. Binz, Ch. Binz, Bollschweiler, Herren, Renevey, Sahin (Libero), Zurkinden; Käser, Schneuwly.TSV Rechthalten: Buntschu, Dietrich (Libero), Jungo, Luzzi, Seewer, C. Vonlanthen, M. Vonlanthen; Roschi, Despond.

Mehr zum Thema