Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schulfrei dank der Tour de Suisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Murten/Freiburg Für das Publikum vor Ort ist die Tour de Suisse ein kurzer Spass: Die Radrennfahrer radeln so schnell an den Fans vorbei, dass diese ihre Vorbilder nur für Sekunden zu sehen bekommen. Dies wird auch am Montagnachmittag so sein, wenn die dritte Etappe der Tour von Martigny durch den Kanton Freiburg nach Aarberg führt.

Weit nachhaltiger als für das Publikum am Strassenrand ist das Radrennen am Montagnachmittag für die rund 750 Primarschüler und Kindergartenkinder in Murten. Weil der Rad-Tross beim Berntor-Schulhaus vorbeirauscht, können die Schulbusse nicht vor das Schulhaus fahren. Die Schulleitung hat deshalb zusammen mit Schulpräsident Alexander Schroeter beschlossen, den Kindern einen schulfrei zu geben. Die Ankündigung kam bei den Kindern und den Eltern gut an. Weder bei Schroeter noch auf dem Schulsekretariat sind Meldungen eingegangen, wonach die Betreuung der Kinder nicht gewährleistet werden könnte.

Trotzdem mehr Schule

Die Gefahr, dass die Murtner Kinder durch die Tour de Suisse stoffmässig in Rückstand geraten, besteht laut Schroeter nicht. «Im Jahresdurchschnitt gehen die Murtner Kinder fünf Tage mehr zur Schule als Kinder im katholischen Kantonsteil.» Der Grund: Die Murtner Schüler drücken auch an den katholischen Feiertagen die Schulbank. Weil Kindern im katholischen Kantonsteil zudem teilweise eine Brücke zum nahen Wochenende gewährt werde, variiere die Anzahl der zusätzlichen Schultage in Murten jedes Jahr.

Sperrungen in Freiburg

Die Tour de Suisse führt am Montag entlang der ganzen Strecke zu Einschränkungen für den Verkehr. In der Stadt Freiburg wird der Verkehr laut Kantonspolizei auf der Strecke Glanestrasse, Midistrasse, Louis-Weck-Reynold- und Jurastrasse kurz nach 14.30 Uhr für rund eine Stunde gesperrt. An strategischen Punkten wird der Verkehr umgeleitet, einige TPF-Linien werden unterbrochen. Auf den übrigen Strassenabschnitten wird der Verkehr je nach Vorankommen der Fahrer kurzfristig gestoppt werden müssen.

Die Fahrer werden gegen 14 Uhr in Châtel-St-Denis erwartet. Von dort fährt der Tross mit Begleitfahrzeugen und Werbekarawane via Bulle und Riaz nach Freiburg und weiter über Givisiez, Misery, Avenches, Faoug, Greng, Murten, Galmiz, Kerzers und Fräschels an den Zielort Aarberg (Zeitplan siehe Kasten).

Programm

In 17 Minuten von Murten nach Kerzers

Wer sich selbst ein Bild machen will, wie schnell die Tour-de-Suisse-Fahrer unterwegs sind, hält sich an folgende Durchfahrtszeiten der Organisatoren: Freiburg 15.14 Uhr, Misery 15.29 Uhr, Avenches 15.36 Uhr, Greng 15.44 Uhr, Murten 15.45 Uhr (Start Live-Übertragung auf SF 2), Galmiz 15.55 Uhr, Kerzers 16.02 Uhr und Fräschels 16.06 Uhr. hs

Mehr zum Thema