Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweizer Meisterschaften der Judoka

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizer Meisterschaften der Judoka

David Papaux vom JC Freiburg und Aki Shynomiya vom JK Düdingen Titelverteidiger

Der Freiburger Judo-Verband ist Organisator der Schweizer Einzel-Meisterschaften im Judo. 500 Teilnehmer sind für die Titelkämpfe in den Kategorien Jugend, Junioren und Elite angemeldet. 40 Freiburger sind qualifiziert.

Von GUIDO BIELMANN

Es war 1964, als zum ersten und letzten Mal im Kanton Freiburg eine Schweizer Judo-Meisterschaft stattfand, und zwar in Freiburg selber. Am Wochenende ist das «Espace Gruyère» in Bulle Schauplatz dieser Meisterschaften. 500 Teilnehmer werden in 38 Kategorien kämpfen. Bei der Frauenelite geht es um fünf und bei der Männerelite um sechs Titel.

Die Geschwister Shinomiya

Um an den Schweizer Judo-Meisterschaften teilnehmen zu können, muss man Qualifikationskriterien erfüllen und die legt der Schweizer Judo-Verband anhand des Schweizer Rankings in den verschiedenen Gewichtsklassen fest. 40 Freiburger sind unter den 500 Teilnehmern qualifiziert.

Die Freiburger haben sehr gute Chancen, sich in Bulle bestens in Szene zu setzen. Da ist David Papaux vom JC Freiburg, der im Vorjahr Schweizer Meister geworden ist nun den Titel und in der Klasse -73 kg verteidigen will und wohl auch wird, denn er wird als klarer Favorit gehandelt.

Ebenfalls Titelverteidigerin ist Aki Shinomiya vom Judo-Kai Düdingen. Sie hat im Vorjahr die internationale Lena Göldi im Final geschlagen. Der Sieg war umso bemerkenswerter, als Göldi Vize-Europameisterin war.

Ein Spitzenresultat ist auch Yoko Shinomiya (JK Düdingen) zuzutrauen. Sie startete im Vorjahr wegen einer bevorstehenden Kreuzbandoperation nicht, war aber im 2001 Schweizer Vize-Meisterin, wobei sie im Final gegen Göldi verloren hatte. Yoko war im 2000 Schweizer Meisterin gewesen. Nun ist sie wieder fit, und sie tritt mit Ambitionen auf den Titel an.

Barbara Bapst Medaillenanwärterin

Schweizer Vize-Meisterin in der Klasse +63 kg war im Vorjahr Sandra Barbara Bapst vom Judo-Club Plaffeien. Sie dürfte auch dieses Jahr wieder um die Medaillen mitreden können.

Bei den Junioren treten zwei Freiburger als Titelverteidiger an: Ludovic Chammartin (Romont) über -60 kg und Sévérine Devarrat (Attalens) in der Klasse -52 kg.

Das Programm:

Bulle. Espace Gruyère. Samstag. 10.00 Uhr: Jugend Männer U17 (8 Gewichtsklassen). 11.00: Elite Frauen (5 Klassen). 12.30: Elite Männer (6 Klassen). 13.00: Finals Jugend Männer U17. 16.30: Finals Elite Frauen und Männer. Sonntag. 10.00 Uhr: Frauen U17 (7 Klassen). 11.00: Junioren U20 (7 Klassen). 12.30: Juniorinnen U20 (5 Klassen). 13.00: Final Frauen U17. 16.00: Junioren U27.

Mehr zum Thema