Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Selbstvertrauen getankt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Selbstvertrauen getankt

Basketball: Elfic siegte mit neuem Trainer

Elfic Freiburg gewann in der NLA der Frauen gegen Helios das erste Spiel mit dem neuen Trainer Eric Bally.

Zu Beginn lief es denkbar schlecht: 13:0 lag Elfic Freiburg nach wenigen Minuten gegen Helios zurück. Dann wechselte Elfics neuer Trainer Eric Bally – letzten Samstag zum ersten Mal bei den Elfen im Einsatz – das Verteidigungssystem. Helios hatte dann gegen die 3-2-Zonenverteidigung einige Mühe, und Elfic konnte den Vorsprung der Walliserinnen kontinuierlich einholen, bis auf 12:21 nach den ersten zehn Spielminuten. Bis zur Halbzeit überholten die Freiburgerinnen Helios dank einem Wurf Sarah Kershaws in quasi letzter Sekunde gar mit einem Punkt: 32:31 stand das Skore zum Pausenpfiff. «Obwohl wir am Anfang ein 13:0 kassierten, kam unter den Spielerinnen keine Panik oder Unsicherheit auf», sagte Freiburgs Spielertrainerin Christina Batastini nach dem Spiel. Dies ist der grösste – und vielleicht wichtigste – Unterschied, der mit der neuen Führung auf der Bank auszumachen war. Kleinere Unterschiede zeigten sich bei der Beurteilung der Spielerinnen. So kam die junge Bernerin Lara Thalmann vermehrt zum Einsatz – und dies, obwohl sie am selben Nachmittag bereits mit dem 1.-Liga-Team von Elfic gegen Helios zweite Mannschaft angetreten war.

Positive Bilanz

Nach der Pause gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen: Einmal führte Elfic, einmal Helios. Helios, das mit einer Amerikanerin und der durch Heirat zur Schweizerin gewordenen Monica Zumstein gleich zwei «ausländische» Verstärkungen in seinen Reihen hat, zeigte weiterhin Mühe gegen Elfics Zonenverteidigung: Die beiden «Amerikanerinnen» kamen kaum mehr unter den Korb und waren in ihrem Zusammenspiel erheblich gestört. Doch erst im letzten Viertel gelang es den Freiburgerinnen, einen Vorsprung aufzubauen. Helios brachte sich zwar mit mehreren Dreipunktewürfen wieder ins Spiel, doch behielt Elfic einen kühlen Kopf und konnte seinen Vorsprung behalten, zwischenzeitlich gar auf acht Zähler ausbauen. Letztlich entschied Elfic das Spiel mit 75:70 Punkten für sich – und verteidigte damit seinen vierten Tabellenplatz, der zur Teilnahme am neu geschaffenen Liga-Cup qualifiziert. Weil am gleichen Wochenende Pully das fünftplatzierte Bellinzona schlug, liegt Elfic nun mit vier Punkten Vorsprung vor den Tessinerinnen.

Elfics neuer Trainer Eric Bally zog nach seiner ersten Woche bei den Freiburgerinnen eine positive Bilanz. Angesprochen auf seinen Wechsel vom Männer- zum Frauenbasket, meinte er, es bestünden sicher physische Unterschiede. Diese bewirkten aber, dass das Frauenbasket taktischer und kollektiver sei, während bei den Männern eher individuelle Spieler im Vordergrund stünden. Daher sei Frauenbasket für einen Coach sicher interessanter, auch weil die Frauen im Gegensatz zu den Männern selbst im Training immer vollen Einsatz zeigten. Doch allen Unterschieden zum Trotz: «Letzlich ist beides Basketball.» cit

Elfic Freiburg – Helios 75:70 (32:31)

Elfic Freiburg: Delessert 9, Batastini 26, Swedor 12, Borcard 0, Kershaw 10, Valko 6, Thalmann 7, Magnin 5, Oberson 0.
Helios: Cleusix 6, Saudan 0, Luisier 0, Barre 3, Schupbach 5, Antonioli 11, Zumstein 24, Arroyo 0, Smith 21.

Mehr zum Thema