Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sense in der Abstiegsrunde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sense in der Abstiegsrunde

Ringen NLA – Entscheidende Niederlage

Die RS Sense verlor am Samstagabend gegen die RS Kriessern mit 16:21 Punkten die vorentscheidende Begegnung und muss die Abstiegsbarrage gegen den Sieger der NLB bestreiten. Da Schattdorf zu Hause überraschend gegen Leader Freiamt gewann, weisen sie wie Kriessern nun drei Punkte Vorsprung auf Sense auf und sind alle Abstiegssorgen los.

Die Partie in der vollbesetzten Mehrzweckhalle von Kriessern begann für Sense nicht verheissungsvoll. Pascal Jungo musste sich von Felix Zäch zu Beginn des Kampfes zweimal ausheben lassen und lag schon zur Pause mit 2:11 Punkten klar im Rückstand. Nach der Pause konnte er wohl drei Punkte gutmachen, doch ein Konter und ein weiterer Ausheber führten zur hohen Punkteniederlage.

Silvio Rüfenacht brachte mit seinem 3:0-Punktesieg gegen Iso Raunjak die Mannschaften zum Gleichstand. Noch in der ersten Runde schulterte Vasil Petrov Thomas Gächter, nachdem dieser nach einer Banklage dem Bulgaren eine 3er-Wertung abtrotzte.

Martin Karlen kämpfte verbissen gegen den favorisierten Peter Suter, und kurz vor Kampfende konnte er mit einem Hüftzug gleichziehen, doch gelang es Suter sich aus der brenzligen Situation zu befreien und den siegbringenden Punkt zu buchen.

Chancenlos war Gregor Jungo gegen den Greco-Spezialisten Roman Büchel, der mit zwei Höchstwertungen zum Sieg kam und seiner Mannschaft die Pausenführung brachte.

Die Entscheidung zwischen
Dubuis und Heeb

Durch den 5:0-Punktesieg von Grégory Martinetti über Mirko Moser ging Sense wiederum in Führung, doch matchentscheidend war die anschliessende Begegnung. Florian Dubuis, durch seine Knieverletzung nach wie vor handicapiert, unterlag in der Verlängerung dem jungen Andreas Heeb, und Kriessern hatte noch seine besten Leute im Rennen. Obwohl der Ungar Philipp Soukup gegen Youri Silian in die Verlängerung musste, konnte er einen 3:0-Punktesieg feiern und seine Mannschaft entscheidend in Führung bringen.

Christoph Feyer brachte mit dem gleichen Resultat gegen Jörg Derungs Sense wieder heran, doch die abschliessende Begegnung zwischen Heinz Jenny und Veton Asllani liess keine Zweifel offen. Der Ringerschweizer wurde seiner Favoritenrolle gerecht und sein Sieg durch techn. Überlegenheit war die logische Folge.

Bedeutungsloser Kampf am Samstag in Schmitten

Am kommenden Samstag folgt nun die letzte Runde der Ausscheidung. Sense empfängt in Schmitten die RR Schattdorf, die sorgenlos in Schmitten antreten kann.

Die beiden NLB-Gruppensieger RC Oberriet-Grabs und RC Hergiswil bestreiten an den beiden kommenden Wochenenden den B-Meister, welcher dann in einem Hin- und Rückkampf gegen Sense den Auf- oder Absteiger erkürt. ra

Kriessern – Sense 21:16

55 kg G: Felix Zäch s. Pascal Jungo 17:4 tech. Ü. 5:33 Min. (4:1). 120 kg F: Iso Raunjak u. Silvio Rüfenacht 0:3 (0:3, Stand 4:4). 60 kg F: Thomas Gächter u. Vasil Petrov 3:10-Schultersieg 2:32 Min. (0:4, Stand 4:8). 96 kg G: Peter Suter s. Martin Karlen 4:3 (3:1, Stand 7:9). 66 kg G: Roman Büchel s. Gregor Jungo 12:0 tech. Ü. 1:30 Min. (4:0, Stand 11:9). 84 kg F: Mirco Moser u. Grégory Martinetti 0:5 (0:3, Stand 11:12). 66 kg F: Andreas Heeb s. Florian Dubuis 3:2 nach 6:36 Min. (3:1, Stand 14:13). 84 kg G: Philipp Soukup s. Youri Silian 3:0 (3:0, Stand 17:13). 74 kg G: Jörg Derungs u. Christoph Feyer 0:3 (0:3, Stand 17:16). 74 kg F: Veton Asllani s. Heinz Jenny 14:0 tech. Ü. nach 1:45 Min. (4:0, Schlussstand 21:16).

Mehr zum Thema