Schmitten/Düdingen 06.09.2017

Schmitten und Düdingen suchen neue Vernetzerinnen und Vernetzer

Die Vernetzerinnen und Vernetzer von Schmitten erhalten wohl bald Unterstützung.
Ob mit einem Kochabend, einem Sprachen-Tandem oder einem Kreativatelier: Vernetzer sollen die Lebensqualität in einer Gemeinde fördern. Schmitten und Düdingen lancieren neue Ausbildungskurse.

Sogenannte Vernetzerinnen und Vernetzer sind im Sensebezirk in Düdingen, Schmitten und Wünnewil-Flamatt aktiv. Düdingen zählt 14 Vernetzer, Schmit­ten 11 und Wünnewil-Flamatt 19. Um noch mehr «Förderer der Lebensqualität» auszubilden, führen Schmitten und Düdingen diesen Herbst neue Ausbildungskurse durch. Für Düdingen, wo das Projekt 2011 begann, ist es der dritte Kurs, für Schmitten der zweite. «Nach der Lancierung des Projekts im vergangenen Jahr sind die Vernetzer in Schmitten immer noch im Gespräch und arbeiten an ihren Projekten. Um dem Ganzen nochmals einen Schub zu verleihen, möchten wir mit diesem Kurs anschliessen», erklärt Rita Pürro Spengler, Projektkoordinatorin von «Schmitten gemeinsam». Im Kurs werden in zehn Modulen Themen wie Kommunikation, umweltbewusstes Verhalten, Umgang mit Konflikten oder interkulturelle Kommunikation behandelt.

Die Werte zählen

Aus dem ersten Kurs sind bereits konkrete Projekte entstanden – so etwa der digitale Dorfmarkt «Crossiety» oder ein Sonntagsatelier, das am 22. Oktober zum ersten Mal stattfindet. Die Idee hinter dem Atelier ist gemäss Rita Pürro Spengler, dass all diejenigen, die sich am Sonntag in Gesellschaft kreativ betätigten möchten, ein Angebot vorfinden. Das Atelier wird von einer Person aus oder mit Bezug zu Schmitten geleitet. «Man kann aber auch einfach seine Lismete oder sein Fotoalbum mitnehmen und in Gesellschaft stricken oder die Fotos einkleben.» Rita Pürro Spengler betont, dass bei den Vernetzern der Fokus nicht auf dem Aktivismus liege. «Die Werte, die von den Vernetzerinnen und Vernetzern gelebt werden, stehen im Vordergrund.»

Zusammen kochen und essen

Auch in Düdingen möchten Vernetzerinnen und Vernetzer dazu beitragen, dass sich alle Leute wohlfühlen in der Gemeinde und Neuzuzüger, egal aus welcher Kultur sie stammen, bei der Integration Unterstützung erfahren. «Die Vernetzer werfen eine Idee auf, und ich helfe ihnen dabei, sie umzusetzen», erklärt Irène Roggo-Meuwly, Verantwortliche für Gemeinwesenarbeit in Düdingen. Daraus ist unter anderem der beliebte Anlass «Talk ’n’ Cook» entstanden, bei dem es darum geht, neue Kochkünste, Kulturen und Menschen kennenzulernen und zusammen einen gemütlichen Abend zu verbringen. Auch das Sprachen-Tandem und neu die Sprachbegleitung, bei der Schülerinnen und Schüler der Orientierungsschule mit Primarschülern die Sprache üben, sind von Vernetzern initiierte Angebote.

Wer sich für den Ausbildungskurs interessiert, kann sich nächste Woche in Düdingen und übernächste Woche in Schmitten darüber informieren. Die Kurse starten im Herbst. 8 bis maximal 15 Personen können daran teilnehmen.

Informationsabende: Begegnungszentrum, Horiastrasse 1, Düdingen. Mi., 13. September, 20 Uhr. Mehrzwecksaal Schulhaus Orange, Schmitten. Do., 21. September, 20 Uhr.