Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Senses erste Niederlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Senses erste Niederlage

Unihockey – Doppelrunde in der Männer-NLB

Die Sensler hatten die zweite Doppelrunde der Saison. Das Heimspiel am Samstag gegen Thurgau gewannen die Freiburger. Am Sonntag mussten sie das Feld zum ersten Mal als Verlierer verlassen.

Die Partie in Wünnewil am Samstagabend begann gut für Unihockey Sense. Bereits in der 4. Minute konnte Brechbühl in Überzahl die Führung erzielen. Auch danach waren die Freiburger das spielbestimmende Team. Die Thurgauer hielten mit ihrer harten Spielweise dagegen, kassierten dafür aber weitere zwei Strafen. Kurz nach Ablauf einer solchen Strafe traf erneut Captain Brechbühl zum 2:0. Nach der ersten Pause präsentierte sich das Bild auf dem Spielfeld ausgeglichener. Mit einem Doppelschlag konnte Sense bei Spielmitte das Skore auf 4:0 erhöhen und eine Vorentscheidung herbeiführen. Danach kontrollierten die Sensler das Spiel und brachten diesen Vorsprung in die zweite Pause. Im letzten Drittel konnten die Thurgauer bereits nach 50 Sekunden den Anschlusstreffer bejubeln. Sense fiel aus dem Konzept, die Ostschweizer nahmen das Spiel in die Hände und kamen in der 46. Minute zum zweiten Treffer. Kurz danach nahm Sense-Trainer Hayoz sein Timeout und dieses zeigte Wirkung. Die Freiburger spielten wieder engagierter und konnten in der 54. Minute mit einem glücklichen Tor die Siegessicherung bewerkstelligen.Am Sonntag mussten die Sensler bereits um 14 Uhr in Rotkreuz gegen Zug United antreten. Die Freiburger waren wahrscheinlich noch nicht ganz wach, denn in den ersten zehn Minuten kamen sie unter die Räder. Doch mit der Zeit kämpften sich die Sensler ins Spiel und M. Wälchli konnte in der 17. Minute den frühen Führungstreffer der Zuger ausgleichen. Danach präsentierte sich das Geschehen ausgeglichen, gute Möglichkeiten waren dabei Mangelware. In der 28. Minute musste Kaeser auf die Strafbank und die Zuger schickten ihre Powerplay-Formation aufs Feld. Doch Sense konnte mit einem Shorthander von Dubois nach einem guten Auswurf Vidic‘ in Führung gehen. Die Freude währte nur kurz, denn 54 Sekunden später kam der Ausgleich. Es wurde noch schlimmer, die Zuger nutzten auch die zweite Strafe und gingen mit 3:2 in Führung. Die Sensler hielten dagegen, Kaeser konnte kurz vor der zweiten Pause ebenfalls in Überzahl ausgleichen. Im letzten Drittel wollte keine Mannschaft einen Fehler machen und so war das Spiel wenig attraktiv, aufgrund des Spielstandes aber spannend. In der 52. Minute erzielte der Finne Väänänen mit einem Lucky-Punch den Siegestreffer. Die Sensler versuchten nochmals alles um auszugleichen, aber die nötige Kraft fehlte und die erste Niederlage wurde Tatsache. pm

Sense – Thurgau 5:2 (2:0, 2:0, 1:2)

Tore: 3:53 Brechbühl (Wälchli Ch., Ausschluss Kradolfer) 1:0; 16:51 Brechbühl (Kaeser) 2:0; 30:25 Martin (Fluck) 3:0; 30:49 Wälchli M. (Wälchli Ch.) 4:0; 40:50 Moschen (Hovivuori) 4:1; 45:35 Schadegg (Bötschi, Ausschluss Schorno) 4:2; 53:58 Eigentor Thurgau 5:2.Sense: Jungo F.; Jungo A., Wälchli Ch.; Martin, Brügger; Wälchli M., Brechbühl, Schorno; Fluck, Kaeser, Dubois; Bosshart, Küchler, Egli, Stöckli, Vidic

Zug – Sense 4:3 (1:1, 2:2, 1:0)

Tore: 1:52 Grüter (Lievonen) 1:0; 16:25 Wälchli M. (Schorno) 1:1; 27:41 Dubois (Vidic, Ausschluss Kaeser) 1:2; 28:35 Schuler (Lievonen, Ausschluss Kaeser) 2:2; 30:19 Lievonen (Schuler, Ausschluss Brügger) 3:2; 37:55 Kaeser (Schorno, Ausschluss Schuler) 3:3; 51:07 Väänänen 4:3.Sense: Vidic; Jungo A., Wälchli Ch.; Martin, Brügger; Wälchli M., Brechbühl, Schorno; Fluck, Kaeser, Dubois; Bosshart, Küchler, Egli, Stöckli, Müller, Jungo F.

Mehr zum Thema