Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sieg für Düdingen leichter als erwartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey 1. Liga: Nach dem 1:5 bei Spielmitte wurden die Bulls jedoch etwas sorglos

Autor: Von MARKUS RUDAZ

Dabei begann der Abend für die Sensler alles andere als vielversprechend: Ihr Car versagte seinen Dienst und sie mussten mit einem Ersatzbus in den Jura reisen. So wurde die Partie eine Viertelstunde später angepfiffen.

Düdingen mit vier Sturmlinien

HCD-Trainer Weibel stellte von Beginn weg vier Linien auf, wobei Thalmann in der vierten als Center Doppeleinsätze leistete. Und die mitgereisten Düdinger Fans mussten nicht lange auf einen Torjubel warten: Bereits in der 4. Minute erzielte Thalmann in Überzahl den Führungstreffer. Allerdings dauerte diese Freude nicht allzu lange, denn plötzlich kurvte Guerne durch die verdutzte Düdinger Abwehr und glich aus (8.). Danach blieben die Düdinger jedoch tonangebend, und dank eines feinen Solos von Verteidiger Rey gelang ihnen noch vor der ersten Pause wiederum der Führungstreffer.Das Mitteldrittel war gezeichnet von vielen Unterbrüchen und Strafen. Und Düdingen vermochte die ihm gewährten Freiheiten resolut auszunützen. So erhöhten Fasel mit einem glücklichen Kuller-Puck (24.), Bürgy mit einem Konter (26.) und Schafer, als er dem Goalie an der Bande den Puck abluchste und nur ins verlassene Tor bucksieren musste (28.), relativ locker auf 1:5. Danach liessen es die Düdinger etwas gemächlicher angehen.

Etwas gar locker

Dieses Nachlassen hätte gegen einen stärkeren Gegner bös ins Aug gehen können. Denn im Powerplay verkürzten die Jurassier auf 2:5. Thalmann seinerseits hatte mit dem Sirenenton Pech, als er nur den Pfosten traf. Allerdings waren die Gastgeber doch zu harmlos, um die Düdinger ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Zudem war Buchs in den brenzligen Situationen wie gewohnt Herr der Lage und musste sich im Schlussabschnitt nur bei einer doppelten Unterzahl geschlagen geben.

Verletzung von Pascal Brügger

Nach dem Spiel machten sich Trainer und Zuschauer Sorgen um Verteidiger Brügger. Dieser war in der 26. Minute unglücklich von einem Puck unterhalb des Auges getroffen worden. Gemäss Bulls-Präsident André Eltschinger musste er mit Verdacht auf einen Jochbeinbruch ins Spital nach La Chaux-de-Fonds gebracht werden.Für Trainer Weibel gab es in seinem Team Licht und Schatten: «20 Minuten Eishockey genügten uns heute für diesen Sieg. Nach dem 5:1 haben wir nicht mehr gespielt, das ist schade.» Der Gegner sei seinem Team ins offene Messer gelaufen. «Unsere Konter haben gut geklappt, wir haben vor dem Tor Kaltblütigkeit gezeigt», lobte Weibel, «aber schlussendlich können wir uns auch bei unserem Goalie bedanken, denn unser Nachlassen hätte bestraft werden können.»

Franches-Montagnes – Düdingen 3:5 (1:2; 1:3; 1:0)

Saignelégier. – 203 Zuschauer. – SR: Hug (Michaud, Durussel). – Tore: 4. Thalmann (Fontana; Ausschluss Guerne) 0:1; 7. Guerne (Cattin) 1:1; 17. Rey (Brechbühl) 1:2; 24. Fasel; Strafe gegen Franches angezeigt) 1:3; 26. Bürgy 1:4; 28. Schafer 1:5; 36. Cattin (Guerne; Ausschluss Rigolet) 2:5; 53. Lechenne (Malkow, G. Gigon; Ausschlüsse Rigolet, Schafer) 3:5.Franches-Montagnes: Zufferey; Koller, Michel; Membrez, Paratte; Bangerter, Mafille; Hostettmann, Guerne, Cattin; Favet, Lechenne, Houlmann; Rothenmund, G. Gigon, Malkow.HC Düdingen Bulls: Buchs; Rigolet, Brügger; Machacka, Rey; Bührer, Jamusci; Mottet; Brechbühl, Celio, Schafer; Bürgy, Fontana, Thalmann; Malgin, Genazzi, Fasel; Flury, Meier.Strafen: 9-mal 2 Min. plus 10 Min. (Houlmann) gegen Franches; 10-mal 2 Min. gegen die Bulls.Bemerkungen: Franches ohne die verletzten Boillat, M. Gigon und Kornmayer. Düdingen ohne Egger (verletzt). 28. Time-out Franches. Pfostenschüsse von Favet (20.) und Thalmann (40.).

Nur ein Heimsieg

1. Liga. Gruppe 3: Moutier – Star Lausanne 3:4 n. V. Nord Vaudois – Monthey 7:4. Verbier/ Val de Bagnes – Sitten 2:4. Star La Chaux-de- Fonds – Tramelan 1:6. Saastal – Neuenburg Young Sprinters 7:8 n. V.

Mehr zum Thema