Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Souveräner Ueberstorfer Derby-Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erneut waren die Ränge am Sportplatz Sellen gut gefüllt: Das hohe Zuschaueraufkommen des Startspiels von vorletzter Woche gegen Siviriez nach beinahe zehn Monaten Zwangspause im Freiburger Regionalfussball wurde gestern Abend zwar nicht ganz getoppt. Dennoch konnte sich die stattliche Schar von 260 Zuschauerinnen und Zuschauern sehen lassen. Darunter war auch der letztjährige Plaffeien-Coach ­Joël Durret. Er und das übrige Publikum wollten sich das Sensler Derby zwischen den Oberländern und dem FC ­Ueberstorf nicht entgehen ­lassen.

Ueberstorf voll präsent

Das Publikum hatte erst gerade Platz genommen, da gaben die Hausherren bereits einen ersten Torschuss ab. Dieser flog aber über den halben Platz und konnte so FCÜ-Goalie Flavio Jungo nicht überraschen – ein vorsichtiger Startschuss also. Ganz anders die erste Offensivaktion der Sense-Unterländer: Nach einer scharfen Flanke legte Mathias Schneuwly butterweich für Fabio Fürst ab, der den Ball ins lange Eck beförderte (4.). Die frühe Gästeführung war also Tatsache, doch der FC Plaffeien zeigte sich unbeeindruckt. Nur wenige Zeigerumdrehungen später lancierte Yves Käser seinen Sturmpartner Domenic Zbinden per Steilpass, doch dessen Abschluss blieb am gut reagierenden Flavio Jungo hängen.

Diese Topchance stellte sich als kurzes Intermezzo heraus, es waren ganz klar die Ueberstorfer, die das Spiel kontrollierten. Daraus resultierten zahlreiche gute Möglichkeiten: So traf etwa Marco Fasel zum vermeintlichen 2:0, da war die Partie noch keine zehn Minuten alt. Das Tor wurde aber wegen Offsides aberkannt. In anderen Szenen konnte Plaffeiens Innenverteidiger Philippe Messerli die Fehler seiner Vorderleute mit gut getimten Grätschen ausbügeln.

Und dennoch, das zweite Tor der Gäste schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Zu stark waren sie überlegen, gewannen zahlreiche Zweikämpfe und drängten das Heimteam mit ihrer griffigen Spielweise in die eigene Platzhälfte. Nach einer guten Viertelstunde war es so weit: FCP-Captain Nathanael Cardinaux unterlief mit seinem zu kurzen Rückpass ein kapitaler Fehler, Fasel bedankte sich, spielte Christian Piller gekonnt aus und netzte zum 2:0 ein.

Wenig Spielfluss in Hälfte zwei

Plaffeien kam nur vereinzelt zu Entlastungsangriffen, die recht harmlos verliefen. Die logische Konsequenz war ein weiterer Ueberstorfer Treffer noch vor der Pause: Joel Jungo nutzte seine Freiheiten in der Nähe des Elfmeterpunktes und köpfte unbedrängt ein (33.). Ein Abseitstor des heimischen Dean Piller bildete den Schlusspunkt der 1. Halbzeit.

Der zweite Durchgang bot dem Publikum dann nur noch wenig Sehenswertes. Beide Trainer wechselten munter durch, dadurch wurde das Spiel etwas zerfahren. Zwar stellte sich der eingewechselte Damian Brügger für die Hausherren als belebendes Element in der Offensive heraus, nach nicht mal zwanzig Minuten auf dem Rasen schied er aber mit einer Rippenverletzung aus. Die wenigen Bewährungsproben bestand Flavio Jungo souverän, so auch als er in der Nachspielzeit den Foulpenalty von Dean Piller festhielt.

FCÜ-Coach Daniel Spicher konnte dank des Derbysiegs die ersten Saisonpunkte feiern und war dementsprechend zufrieden: «Wir haben unser Spiel gut aufgezogen und kontrolliert von hinten rausgespielt.» So habe man die Plaffeier gut laufen lassen. Spichers Gegenüber Stefan Sojcic war mit der ersten Halbzeit gar nicht zufrieden: «Wir waren gar nicht in Derbystimmung, hatten zu viel Respekt und standen zu weit weg.» Immerhin habe man die zweite Halbzeit ausgeglichener gestalten können, so der FCP-Trainer.

Kerzers verliert deutlich

Gar keinen guten Abend zog gestern der FC Kerzers ein. Die Seeländer verloren in Châtel-St-Denis gleich mit 0:5 und stehen damit nach zwei Spielen noch ohne Punkte da. Noch besorgniserregender ist dabei die Tatsache, dass sie bereits elf Gegentore kassiert haben.

Telegramm

Plaffeien – Ueberstorf 0:3 (0:3)

Sellen. – 260 Zuschauer. – SR: Maurizio Londino. Tore: 4. Fürst 0:1. 16. Fasel 0:2. 33. J. Jungo 0:3.

FC Plaffeien: C. Piller; Cardinaux, Messerli, Sandmeier, Rappo; Fasel, Sommer (53.  Pajaziti), Rotzetter, D. Piller (90. + 2’ Schafer); Käser, Zbinden (60. Brügger (77.  Lötscher)).

FC Ueberstorf: F. Jungo; T. Gasser, Zurlinden, Spicher, Geissbühler; J, Jungo (69. Boillat), Burla (83. Waeber), Schumacher, Fürst (81. Schorro); Fasel (63.  Sauterel), Schneuwly (78. Rytz).

Bemerkungen: 90. + 1’ D. Piller verschiesst Elfmeter.

2. Liga. Weitere Spiele: Châtel-St-Denis – Kerzers 5:0. Gumefens/Sorens – Belfaux 2:7. Saint-Aubin/Vallon – Richemond 2:2.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema