Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Speed-Auftakt mit Lara Gut-Behrami und Corinne Suter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach den Männern greifen in Lake Louise auch die Frauen ins Speed-Geschehen ein. Corinne Suter gibt beim Auftakt in Kanada ihren Saison-Einstand, Lara Gut-Behrami kann im Kampf um den Gesamtweltcup punkten.

Zwei Abfahrten und ein Super-G stehen im Banff-Nationalpark ab Freitag auf dem Programm. Die Wetterprognosen geben den Organisatoren zumindest ein bisschen mehr Zuversicht als in der letzten Woche, in der nur eines der drei Männerrennen durchgeführt werden konnte.

Wie die Schweizer Männer reisten auch die Frauen nicht in Bestbesetzung an. Michelle Gisin, die im Sommer am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt ist, verzichtet auf den Kanada-Abstecher. Nach wie vor gilt es in ihrem Fall, nichts zu überstürzen. Gisin reiste nach dem Slalom in Killington in die Schweiz zurück und plant, am 11./12. Dezember zu den beiden Super-G in St. Moritz wieder anzutreten.

Gut-Behrami erkältet

Die zwei grössten Schweizer Trümpfe sind mit Lara Gut-Behrami und Corinne Suter aber am Start. Beide legten in der letzten Saison eine bestechende Konstanz an den Tag.

Gut-Behrami gewann im vergangenen Winter vier der sechs Super-G im Weltcup, stand nur in einem nicht auf dem Podest und sicherte sich überlegen die Kristallkugel für den Disziplinensieg. Auch in den beiden letzten Weltcup-Abfahrten in Val di Fassa war die Tessinerin die Schnellste, dazu holte sie in Cortina d’Ampezzo WM-Gold im Super-G und -Bronze in der Abfahrt.

Der Einstand in den Olympia-Winter ist Gut-Behrami mit einem 2. Platz im Riesenslalom in Sölden geglückt. Auf dem Rettenbachgletscher bewegte sie sich Ende Oktober auf Augenhöhe mit Mikaela Shiffrin und weit über der restlichen Konkurrenz. Auch beim abgebrochenen Riesenslalom in Killington vermittelte sie ein starkes Bild. Einzig eine hartnäckige Erkältung macht ihr seit Längerem zu schaffen, wobei Gut-Behrami in den letzten Tagen nicht mit dem Speedteam in Nakiska, sondern in Österreich trainierte. Zu ihrem Programm gehörten dort auch zwei Slalom-Einheiten.

Corinne Suter schmerzfrei

Suter wurde im Februar Abfahrtsweltmeisterin und im WM-Super-G Zweite. Sie gewann im Weltcup die Abfahrt in Val-d’Isère und fuhr in ihrer Paradedisziplin viermal auf das Podest, einmal mehr als im Super-G.

Die Schwyzerin gibt in Lake Louise ihren Saison-Einstand, nachdem sie sich vor zwei Monaten bei einem Sturz in St. Moritz Knochenprellungen an beiden Schienbein-Plateaus zugezogen hat. Nach fünf Wochen Pause fand sie den Tritt im Training schnell wieder und wirkte auch nicht gehemmt. Speedtrainer Roland Platzer hat überhaupt keine Bedenken: «Es fehlen die internationalen Vergleiche, aber sie macht einen guten Eindruck.» Suter sei vor der Verletzung ausgezeichnet gefahren und habe nun in Nakiska das volle Programm absolviert. Dabei sei sie schmerzfrei geblieben.

Nufer reif fürs Podest?

Zwar fand das Schweizer Team zuletzt in dem knapp zwei Stunden Fahrt von Lake Louise entfernten Nakiska aufgrund von Wind, Schnee und Regen keine idealen Trainingsbedingungen vor. Dennoch sorgt die zweite Garde bei Platzer für Zuversicht.

Priska Nufer traut der Speedtrainer in dieser Saison nach der guten Vorsaison den ersten Podestplatz zu. Joana Hählen hat die verkorkste letzte Saison abgehakt, in der sie nach einem Sturz in Val-d’Isère blockiert war. Jasmine Flury gab ein Ausrüsterwechsel einen spürbaren Schub. Die Bündnerin, die bislang ausschliesslich Stöckli-Ski fuhr, ist mit ihrem neuen Fischer-Material deutlich stabiler unterwegs. Sie verspüre eine Extra-Motivation, sagt Flury.

Sofia Goggia Gradmesser in der Abfahrt

Den Teamleaderinnen Suter und Gut-Behrami wird die zweite Garde kaum das Wasser reichen können – deren erste Herausforderinnen kommen auf dem Papier aus Italien. Sofia Goggia ist Kugelverteidigerin in der Abfahrt, obwohl ihre Saison im Januar nach vier Siegen in Folge frühzeitig beendet war. Federica Brignone war letzte Saison, wenn auch mit grossem Rückstand, die erste Verfolgerin von Gut-Behrami im Super-G.

Auf Revanche sind derweil die österreichischen Speedfahrerinnen aus. Sie blieben letzte Saison ohne Sieg und schafften nur vier Podestplätze – zu wenig für Tamara Tippler, Ramona Siebenhofer und Co., auch wenn mit Nicole Schmidhofer eine potenzielle Siegfahrerin ab Mitte Dezember aufgrund eines heftigen Sturzes in Val-d’Isère nicht mehr dabei war. Bei Schmidhofer ist noch offen, ob sie in Lake Louise nach der komplexen Knieverletzung ihr Comeback gibt oder lediglich die Trainings bestreitet.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema