Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spielweise: Pelletier hofft auf ein verbessertes Box- und Powerplay

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Will Freiburg den Sack heute Abend zumachen, muss es sich vor allem in den Special Situations und in Sachen Chancenauswertung verbessern. Das sieht auch Serge Pelletier so. «In Davos haben wir sämtliche Tore in Unterzahl erhalten. Bei 5 gegen 5 waren wir das bessere Team. Aber vor dem Tor waren die Davoser an diesem Abend kaltblütiger als wir», so Pelletier.

Zudem müsse man auch die Intensität wieder erhöhen. «Vor allem zu Beginn spielten die Davoser am Dienstag sehr aggressiv und zum Teil am Limit des Erlaubten.» Er glaubt, dass die Bündner erneut wie die Feuerwehr ins Spiel starten werden. «Diesmal müssen wir von Beginn an dagegenhalten.»

Verteidiger Franco Collenberg erwartet wieder einen bissigeren HCF. «Am Dienstag agierten wir zu Beginn ein bisschen nervös. Wir müssen nun einfach wieder an unsere Stärken glauben und von Beginn weg konzentriert spielen.»

Entscheidend wird auch sein, wer noch mehr Kraftreserven mobilisieren kann. Denn müde sind zweifellos beide Teams. Für Davos ist es in 29 Tagen das 13. Spiel, für Gottéron in derselben Zeitspanne das zehnte. fm

Mehr zum Thema