Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Startsieg für Düdingen II

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Franz Brülhart

Fussball 2. Liga Um es gleich vorwegzunehmen – es war sehr kalt im Birchhölzli und das Spiel konnte die wenigen Zuschauer auch nicht erwärmen. Mit Düdingen gewann am Schluss die Mannschaft, die über die 90 Minuten mehr fürs Spiel tat.

Frühes Führungstor der Gäste

Beim ersten vielversprechenden Angriff von Vully schlug es jedoch zunächst einmal gleich beim Düdinger Goalie ein. Zu diesem Zeitpunkt schlief scheinbar die ganze Hintermannschaft der Sensler. Einen Rückpass von der Grundlinie durch die ganze Verteidigung der Düdinger konnte Guillaume unbedrängt vom Sechzehnerrand aus zum Führungstreffer verwerten. Die Stritt-Elf war nur kurz geschockt, fing sich rasch auf und bestimmte fortan das Geschehen auf dem Platz. Nach einer Viertelstunde versuchte Wohlhauser mit einem direkt getretenen Freistoss den Vully-Keeper zu bezwingen. Dieser hielt jedoch sicher. Kurze Zeit später traf Wohlhauser dann doch zum verdienten Ausgleich. Mit einem Aufsetzer aus gut 20 Metern konnte er Goalie Hediger bezwingen. Vully liess die Düdinger immer wieder anrennen und versuchte seinerseits, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Für beide Mannschaften war jedoch am Sechzehnerrand jeweils Endstation. Die Heimelf hatte kurz vor der Pause noch eine gute Chance zum Führungstreffer. Zbinden lancierte David Vogelsang, doch dieser verzog, und sein Schuss flog am Tor vorbei.

Vullys Reaktion zu spät

Es dauerte fast zehn Minuten, ehe die erste gute Tormöglichkeit in der zweiten Hälfte auszumachen war. Vogelsangs Kopfball (55.) konnte aber von Keeper Hediger gerade noch entschärft werden. Im Weiteren folgte nun ein Spiel ohne nennenswerte Torraumszenen. Die Frage war nur, ob einer der Mannschaften der «lucky punch» gelänge oder nicht. Düdingens Matthias Aebischer markierte dann doch noch den Siegestreffer. Wie beim Treffer von Vully kam ein Rückpass von der Grundlinie zum Sechzehnerrand. Aebischer fand die Lücke und traf unhaltbar für Hediger ins rechte Goalieeck.

Die Gäste versuchten erst in den letzten Minuten des Spiels, sich gegen die drohende Niederlage zu wehren. Sie warfen nochmals alle Kräfte nach vorne, und vor dem Düdinger Tor wurde es noch mehrmals brenzlig. Doch alle Bemühungen fruchteten nichts mehr. Der Sieg der Sensler geht in Ordnung, und der Start in die Rückrunde ist somit gelungen.

Mehr zum Thema