Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Statt Kulturnächte gibts Kulturtage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Tafers Die im letzten November lancierte Idee einer Kulturnacht im Sensebezirk wird immer konkreter. Die Tourismus-Kommission der Region Sense hatte die Idee von vier Mai-Tagen ganz im Zeichen der Kultur entwickelt und einen Aufruf zum Mitmachen lanciert (FN vom 3. November). An einem Informationsabend konnten einige offene Fragen geklärt werden, wie Franziska Werlen, Mitglied der Tourismus-Kommission, ausführt. «Die meisten Gemeinden haben sich sofort bereit erklärt, ihre Lokalitäten zur Verfügung zu stellen und ihre Vereine anzugehen.»

Schon viele Anmeldungen

Bereits in über einem Dutzend Dörfern finden zwischen dem 17. und 20. Mai einer oder mehrere Anlässe statt. Spitzenreiter ist momentan Schmitten mit insgesamt 13 angemeldeten Veranstaltungen. Auch die Kulturkommission Gurmels hat ihr Interesse bekundet.

Ein Grossteil der Veranstaltungen im provisorischen Programm seien denn auch bereits konkrete Anlässe. «Es gibt jedoch weiterhin Lokalitäten, die noch auf ein entsprechendes Programm warten. So steht zum Beispiel die Kirche Rechthalten zur Verfügung», führt Franziska Werlen aus.

Zufrieden ist die Kommission auch, dass ihr Wunsch nach einem vielseitigen Angebot erfüllt werden konnte. «Das Programm ist sehr abwechslungsreich: Von der historischen Dorfführung, zum Tanzabend, über das klassische Konzert, die Lesung, Kunstausstellung, Filmabend ist alles dabei», zählt sie auf. «Klar haben wir noch ein paar Wünsche: Wir bleiben dran.»

Neuer Name

Das Projekt war anfangs als «Kulturnacht» lanciert worden, auch wenn von Beginn weg ein viertägiger Anlass geplant war. Wie Franziska Werlen ausführt, gab am Informationsabend vor allem der Name viel zu diskutieren. «Da die Anlässe ja auch am Tag stattfinden können, wurde der Anlass schliesslich in ‹Sensler Kulturtage› umgetauft.»

Kurz nach dem Info-Abend stand die Idee im Raum, den Anlass gar auf zehn Tage auszudehnen. Dies wurde jedoch fallen gelassen. «Diese Variante würde sich mit zu vielen Maianlässen überschneiden, zum Beispiel Muttertag am Wochenende zuvor. Eine Übersättigung an Veranstaltungen ist genau das, was wir nicht wollen», sagt Mitorganisatorin Franziska Werlen. Klar ist, dass am 16. Mai abends im Podium Düdingen ein grosser Eröffnungsanlass stattfinden wird.

Noch bis zum 9. März nimmt die Kommission Ideen und Angebote von interessierten Vereinen, Institutionen und Kulturschaffenden entgegen.

Weitere Informationen: www.sensler-kulturtage.ch

Mehr zum Thema