Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers-Freiburg deklassiert das Schlusslicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel Spicher

Badminton Der Leader der höchsten Schweizer Badminton-Liga baut seine Führung weiter aus. Im zweiten Rückrundenspiel der Qualifikationsphase deklassierte Tafers-Freiburg das Team aus Uzwil mit 7:1. Da die Verfolger Yverdon und Adliswil ihre Spiele nur mit 6:2 gewannen, baute die Union ihren Vorsprung an der Spitze aus. Sechs Punkte trennen die Freiburger inzwischen vom Tabellenfünften St. Gallen, der allerdings ein Spiel weniger ausgetragen hat.

Uzwil verstärkt sich

Angesichts der aktuellen Tabellensituation entspricht der 7:1-Triumph der Union gegen Schlusslicht Uzwil den Erwartungen. Das Team aus der Ostschweiz, das in den vergangenen drei Jahren stets die Playoffs erreicht hatte, ist in dieser Saison nur noch ein Schatten seiner selbst. Meist ohne die mehrfache Schweizer Meisterin Jeanine Cicognini (drei Einsätze in zehn Spielen) und sechs Runden ohne den verletzten Teamleader Jan Fröhlich angetreten, liegt Uzwil abgeschlagen am Tabellenende.

Uzwil wollte sich seinem Schicksal aber nicht kampflos ergeben und engagierte für die Partie gegen Tafers-Freiburg neben Fröhlich zwei weitere Ausländer. Doch weder Christian Moeller Madsen noch Daniel Hammes vermochten bei den St. Gallern einen Umschwung herbeizuführen.

Es war Michael Andrey, der Moeller Madsen Paroli geboten hatte. Im ersten Satz legte der Däne zwar los wie die Feuerwehr und gewann deutlich 21:14, sein Pulver hatte er damit aber bereits verschossen. In der Folge haderte er mit sich selber, dem Schiedsrichter, der Halle, den Shuttles und musste sich dem hartnäckigen Michael Andrey beugen.

Der Deutsche Hammes zog zusammen mit dem Tschechen Jan Fröhlich im zweiten Doppel gegen die besser eingespielten Oliver Andrey und Roman Trepp den Kürzeren.

Schöner Sieg für Oliver Andrey

Neben der Frauenfraktion, die sich einmal mehr als sicherer Punktelieferant hervortat, machte sich auch Oliver Andrey ein vorweihnachtliches Geschenk. Der aktuelle Schweizer Meister kämpfte Jan Fröhlich 21:19, 21:18 nieder. Auch wenn dem Tschechen nach seiner Verletzung noch etwas die Matchpraxis fehlt, so verdiente sich Andrey den Sieg mit einer starken Leistung. Der ältere der Andrey-Brüder führte das feinere Racket und machte in den entscheidenden Momenten die Punkte.

Roman Trepp kam bei der Union zuletzt nur noch im Doppel zum Einsatz. Weil sowohl Erwin Fang (Schulter) als auch Nicolas Blondel (Knie) verletzt sind, kam der Bündner gegen Uzwil im dritten Einzel zum Einsatz. Gegen Joss, den Einzelspieler, konnte Trepp, der Doppelspieler, allerdings nichts ausrichten und verlor in zwei Sätzen (21:14, 21:12).

Zwei Monate Pause

Zwei Niederlagen, ein Remis, sieben Siege – die bisherige Bilanz der Union kann sich sehen lassen. Als Tabellenführer kann Tafers-Freiburg die nun kommende zweimonatigen Pause gelassen angehen.

Ende Januar 2011 geht es dann für die Freiburger mit zwei interessanten Partien wieder los: Erst gastiert die Union beim Tabellenzweiten Yverdon-les-Bains (23.1.), ehe sie mit dem viertplatzierten Team Solothurn einen weiteren Playoff-Kandidaten zum Duell bittet.

Vorher werden die Union-Spieler vom 7. bis 9. Januar 2011 in Bulle an den Freiburger Meisterschaften ins neue Jahr starten und interessante Duelle abliefern.

Uzwil – Tafers-Freiburg 1:7 (4:14)

Männer: Fröhlich – O. Andrey 19:21, 18:21; Moeller Madsen – M. Andrey 21:14, 17:21, 16:21; Joss – Trepp 21:14, 21:12. Joss/Moeller Madsen – M. Andrey/Schmid 9:21, 14:21; Fröhlich/ Hammes – O. Andrey/Trepp 14:21, 18:21. Frauen: Hantz – Schaller 19:21, 13:21. Hantz/Razi – Schaller/Larchenko 18:21, 15:21. Mixed: Razi/Waltert – Zaugg/Schmid 21:18, 13:21, 16:21.

NLA. Rangliste: 1. Tafers-Freiburg 10/27. 2. Yverdon 10/25. 3. Adliswil 10/23. 4. Solothurn 10/23. 5. St. Gallen/Appenzell 9/21. 6. Genf 9/19. 7. La Chaux-de-Fonds 10/16. 8. Team Argovia 10/15. 9. Uzwil 10/7.

Mehr zum Thema