Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Teilnahme-Rekord am Marly-Lauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Daniel Brodard und die Äthiopierin Tamrat Getenes gewinnen die 10. Austragung

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Mit 875 Läufern zählte der CAMarly am Samstag an seinem Volkslauf 155 Teilnehmer mehr als im Vorjahr, als es bereits Teilnahmerekord gegeben hatte. Man staunte beim Rennen selber nicht schlecht: Nach drei Kilometern passierte die Äthiopierin Tamrat Getenes mitten unter den besten Männern an achter Stelle. Nach 7,5 km war sie Zwölfte. Das schmälert ihre Leistung bei ihrem überlegenen Sieg selbstverständlich überhaupt nicht. Umso weniger, als sie den alten Streckenrekord gleich um 2:45 Minuten verbesserte. Die 26-jährige Äthiopierin lebt schon seit acht Jahren in London. In der Schweiz startet sie regelmässig. So war sie vor zwei Jahren am Murtenlauf Sechste. Am Berner Grand Prix 1999 wurde sie Vierte. Und über 10000 m gibt sie ein Bestzeit von 33 Minuten an – die Sekunden wisse sie nicht genau, meinte sie.

Hinter der Äthiopierin lief Daniela Lehmann (LATSense) auf den zweiten Rang – dies eine Woche vor ihrem Start an der Berglauf-WM in Kanada: «Ich bin heute nicht voll gelaufen. Ab der Hälfte habe ich Tempo weggenommen», meinte sie.

Schluss mit Spass

David Valterio ist 24-jährig und studiert in Freiburg Sozialwissenschaften. Er läuft hauptsächlich Strassenläufe, war aber im Vorjahr die ganze Zeit verletzt (Achillessehne). Jetzt kann er wieder normal trainieren. Die erste Schweizer Meisterschaft über 10 km Strasse eine Woche vor dem Murtenlauf sind sein Ziel.
Dritter wurde Claude Nicolet (CAFarvagny), der seine Position schon nach 7,5 km eingenommen hatte. Dort lag der Wünnewiler Adrian Jenny als Vierter 35 Sekunden hinter Nicolet. Am Ziel war er Sechster hinter Stotzer und Bifrare. Jenny musste zuletzt sein Training reduzieren, weil er sich in der Polizei-Ausbildung befindet: «Ich bin hauptsächlich wegen des Freiburger Cups gelaufen. Es geht mir um den dritten Rang», erklärte er.
Erster Veteran-40 wurde Jean-Pierre Bifrare (Marsens) auf dem fünften Gesamtrang. Zweiter Veteran-40 war Marius Hasler (TSVDüdingen) als Gesamtachter. Auf dem zehnten Rang lief der dritte Deutschfreiburger, Erich Huber (LATSense), ein. Ihm gelang damit sein bisher bestes Resultat.

Mehr zum Thema