Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Theater: Eine ehrliche Diskussion, bitte!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Generalratsdebatte vom 7. April schimpfte die SP-Fraktionssprecherin all jene, die kritische Fragen stellten, «Angsthasen» und «Jammeris», weil wir beim Theaterprojekt die Augen vor möglichen Folgen nicht verschliessen. Allerdings verlangte unsere Fraktion kein Moratorium, wie gemeldet, sondern wies nur auf diese Möglichkeit hin: Falls das Volk den Baukredit ablehnt, bräuchte es ja andere Vorschläge.

Wir verlangen, dass der Gemeinderat mit offenen Karten spielt. Es geht nicht an, 2006 zu bauen, 2007 höhere Steuern anzukünden und 2008 zu überlegen, wo man nach abgelehnter Steuererhöhung nun sparen soll: bei den Schulen, im Sozialen oder bei der Kultur? Wenn der Gemeinderat keine besseren Ideen zur Finanzierung findet, muss er die Steuererhöhung ehrlicherweise zusammen mit dem Baukredit vorlegen.

Mehr zum Thema