Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Titel an Tafers, Heitenried und Romont

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Titel an Tafers, Heitenried und Romont

Knappe Entscheide am Kantonalfinal der Gruppenmeisterschaft über 300 m

110 Gruppen traten an, um am Kantonalfinal der Gruppenmeisterschaft über 300 Meter in Montagne-de-Lussy die Freiburgermeister zu ermitteln. Im Feld A gewann Tafers und im Feld B Heitenried den Meistertitel. Romont setzte sich im Feld D klar durch.

Von WERNER STRITT

Dass die Resultate am Kantonalfinal der Gruppenmeisterschaft über 300 m tiefer als im Vorjahr ausfielen, lag sicher am widrigen Wetter, das in Montagne-de-Lussy vorherrschte. Die Kälte und Bise im Stand, viele Schützen froren, die Wechselwinde, aber auch die diversen Lichteinflüsse verhinderten Spitzenresultate der zahlreichen Schützinnen und Schützen in den drei Kategorien. Der Freiburger Kantonal-Schützenverein organisierte diesen Finaldurchgang mit den zahlreichen Helfern wie gewohnt einwandfrei.

Einmal mehr unterstrichen die Deutschfreiburger aus dem Sense- und Seebezirk ihre Stärke; von den neun möglichen Podestplätzen errangen sie sieben Medaillenränge und zwei Meistertitel. Nur die Gruppe Romont I, die im Feld D den Meistertitel gewann, und Attalens im dritten Rang der Kategorie B vermochten die Dominanz der Deutschfreiburger zu durchbrechen.

Tafers knapp vor Plasselb

Im Feld A hatte der grosse Favorit, Schweizermeister und Titelverteidiger Tafers I, noch Glück im Pech. Im ersten Durchgang erzielten Daniel Burger, Pierre-Alain Dufaux, Heribert Sturny, Norbert Sturny und David Vonlanthen gute 483 Punkte, drei Ringe mehr als die Gruppe Plasselb II. Für Spannung sorgte der Präsident der Taferser, Heribert Sturny, persönlich, als er im zweiten Durchgang auf die falsche Scheibe schoss und sich einen «Nuller» schreiben lassen musste. Trotz dieser Panne liess sich Sturny nicht entmutigen und legte noch eine 89er-Runde hin. In der Folge erzielten die Favoriten aus Tafers in der zweiten Runde für ihre Verhältnisse schwache 474 Punkte und ein Gesamttotal von 957 Ringen. Mit 476 Punkten im zweiten Durchgang und dem Gesamtergebnis von 956 Zählern verpassten die Plasselber Schützen den Meistertitel um zwei Punkte. Wallenried I rundete die gute Bilanz der Deutschfreiburger ab, schoss 953 Ringe und belegte den guten dritten Schlussrang. Von den 26 startenden Gruppen im Feld A qualifizierten sich die besten 15 für die eidgenössischen Hauptrunden.

Heitenried und Wünnewil
punktgleich

Im Feld B, Sturmgewehr 57, starteten 12 Gruppen, um den Freiburgermeister auszumarchen. Die besten fünf Gruppen qualifizieren sich für die Hauptrunden. Die Gruppe Heitenried I, welche sich im Vorjahr als amtierender Schweizermeister überraschend nicht für die Hauptrunden qualifizieren konnte, rehabilitierte sich eindrucksvoll und gewann mit den Schützen Hubert Aebischer, Erwin Brülhart, Bruno Hayoz, Marius Portmann und Othmar Zahno mit 685 Ringen die Goldmedaille. Die Gruppe Wünnewil I beendete den Wettkampf mit ebenfalls 685 Zählern punktgleich mit Heitenried, aber einer tieferen Rundenpasse und konnte Silber entgegen-nehmen. Mit 680 Punkten ging die Bronzemedaille an die Gruppe aus Attalens. Die Sektion Heitenried kann in diesem Feld gleich mit zwei Gruppen an dieser Hauptrunde teilnehmen. Mit hervorragenden 74 Punkten erzielte der 30-jährige Richard Fasel aus Gurmels das Höchstresultat des Feldes B.

Romont überlegen

72 Gruppen bestritten in der Kategorie D, Ordonnanzwaffen, den Wettkampf um den Freiburgermeister-Titel. Die 45 besten Gruppen qualifizierten sich für die eidg. Hauptrunden. Die erfahrenen Schützen aus Romont setzten sich mit 1375 Punkten, 18 Zählern mehr als die zweitplatzierten der Gruppe Cordast-Guschelmuth I, die 1357 Ringe schoss, durch. Den Grundstein ihres Erfolges legten die Schützen aus dem Glanebezirk im ersten Durchgang, in dem sie das höchste Rundenresultat dieser Meisterschaft mit guten 692 Punkten erzielten. Spannender verlief der Zweikampf um die Bronzemedaille, welchen die Schützen der Gruppen Galmiz I und St. Ursen I bestritten. Galmiz I, nach der ersten Runde mit 660 Ringen noch 13 Zähler hinter St. Ursen I, steigerte sich im zweiten Durchgang und erzielte eine starke Runde mit 691 Punkten. Mit dem Total von 1351 Ringen waren die Galmizer in der Schlussabrechnung punktgleich mit St. Ursen I und konnten dank diesem besseren Rundenresultat Bronze nach Hause nehmen. Ein Trost für die Sensler dürfte der gute 5. Rang der Gruppe St. Ursen II sein und die Tatsache, dass die Sektion St. Ursen die eidg. Hauptrunden sogar mit drei Gruppen in Angriff nehmen kann.

Schiessen

Feld A, Freie Waffen

1. Tafers I, 957 Punkte (483/474); (Daniel Burger, Pierre-Alain Dufaux, Heribert Sturny, Norbert Sturny, David Vonlanthen); 2. Plasselb II, 956 (480/476); (Heribert Bapst, Heinz Bielmann, Marcel Kolly, Roger Rappo, Bruno Walther); 3. Wallenried I, 953 (475/478), (Fredy Dillier, Daniel Fürst, Jean-Pierre Guilland, Pascal Lorétan, Thomas Pfister); 4. Galmiz I, 951 (471/480) (Niklaus Götschi, Thomas Götschi, Walter Herren, Adrian Lehmann, Martin Trüssel). 5. Bas Intyamon I, 946 (475/471) (Valentin Blanc, Edgar Eggen, Armelle Pharisa, Damien Pharisa, Marcel Pharisa); 6. Charmey I, 945; 7. Muntelier, 938; 8. Alterswil I, 935; 9. Plaffeien I, 932; 10. Kastels-St.-Dionys, 931; 11. Jaun, 931; 12. Vuisternens-en-Ogoz, 930; 13. Galmiz II, 929; 14. Charmey II, 926; 15. Belfaux I, 925; – alle für die eidg. Hauptrunde qualifiziert; – 16. Tafers II, 925; 17. Vuisternens-en-Ogoz II, 925; 18. Plasselb I, 925. – 26 Gruppe rangiert.
Beste Einzelresultate. 99 Punkte: Marcel Prélaz, Bulle; Marcel Kolly, Plasselb; Norbert Sturny, Tafers. 98 Punkte: Otto Bielmann, Plasselb; Roland Garo, Estavayer-Lully; Roger Rappo, Plasselb; Fredy Dillier, Wallenried.

Feld B, Sturmgewehr 57

1. Heitenried I, 685 Punkte (339/346), (Hubert Aebischer, Erwin Brülhart, Bruno Hayoz, Marius Portmann, Othmar Zahno); 2. Wünnewil I, 685 (343/342), (Peter Fasel, Bruno Heller, Bruno Jenny, Alfred Krebs, Hugo Schaller); 3. Attalens, 680 (338/342), (Jacques Bosson, Sébastien Monnard, Gilbert Perroud, Pierre-Alain Perroud, Maurice Vienne); 4. Gurmels, 675 (326/349), (Richard Fasel, Daniel Herren, Daniel Kilchör, Roland Riedo, Daniel Schneuwly); 5. Heitenried II, 675 (339/336), (Alois Bürgisser, Josef Bürgisser, Eduard Jungo, H. Staudemann, Stefan Zahno); – alle für die eidg. Hauptrunde qualifiziert; 6. Alterswil, 674; 7. Ried, 662; 8. Galmiz 662. – 12 Gruppen rangiert.
Beste Einzelresultate. 74 Punkte: Richard Fasel, Gurmels; 73 Punkte: Walter Lerch, Alterswil; 72 Punkte: Eduard Jungo, Heitenried; Sébastien Monnard, Attalens

Feld D, Ordonnanzwaffen

1. Romont I, 1375 Punkte (692/683), (Jean-Luc Bastian, Jean-François Conus, Roger Demierre, Jean-Marie Margueron, Bernard Prélaz); 2. Cordast-Guschelmuth I, 1357 (668/689), (Othmar Bürgy, André Beyeler, René Kurzo, Martin Lüthi, Jean-Marc Sciboz); 3. Galmiz I, 1351 (660/691), (Fritz Bula, Markus Bula, Yvonne Bula, Agi Herren, Martin Lehmann); 4. St. Ursen I, 1351 (673/678), (Heribert Andrey, Pascal Chambettaz, Norbert Müller, Otto Riedo, Yvo Riedo); 5. St. Ursen II, 1343 (674/669), (Marc Andrey, Pascal Baeriswyl, Armin Jungo, Chantal Jungo, Franz Jungo); 6. Greyerz I, 1342; 7. Ulmiz, 1340; 8. Le Crêt, 1339; 9. Plasselb I, 1338; 10. Cordast-Guschelmuth II, 1336; 11. St. Antoni I, 1336; 12. St. Silvester, 1335; 13. St. Antoni I, 1

Mehr zum Thema