Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Titel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Frank stettler

Im April 2009, kurz nach dem Saisonbeginn, trennte sich der Kerzerser Martin Laciga (35) von seinem Partner Jan Schnider. Ersatz wurde in der Person des gebürtigen Brasilianers Jefferson Bellaguarda gefunden. Das neu formierte Duo harmonierte schnell und feierte mit dem dritten Rang beim World-Tour-Turnier in Moskau sowie dem Gewinn der Schweizer Meisterschaft bereits diverse Erfolge. In dieser Saison wollen Laciga/Bellaguarda, die das Fernziel London 2012 haben, konstant auf hohem Niveau agieren und sich dadurch eine Position in den Top-10 sichern.

Martin Laciga, wie verlief die Vorbereitung für die neue Saison?

Zunächst war es im Vergleich zum Vorjahr ein Fortschritt, die gesamte Vorbereitung zusammen mit meinem Partner Jefferson Bellaguarda bestritten haben zu können. Unter anderem waren wir zwei Wochen auf Teneriffa. Seit rund einem Monat bereiten wir uns nun in Brasilien auf die Saison vor. Ich hoffe doch sehr, dass sich dies positiv auswirken wird.

Sie und Bellaguarda bilden noch nicht lange ein Team. Hat dieser Fakt die Vorbereitung erschwert?

Sicher, wir sind nach wie vor ein neues Team. Sich auf einen neuen Partner einzustellen, ist ziemlich komplex. Deshalb haben wir in Brasilien auch mit einem erfahrenen Trainer zusammengearbeitet.

Mehr zum Thema