Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

TS Volley Düdingen verliert nach Aufholjagd noch im Tiebreak

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Die rund 300 Zuschauer in der Leimackerhalle waren gestern Nachmittag während des 5-Satz-Krimis mal mitfiebernd, dann wieder enttäuscht. Nachdem es im dritten Satz noch nach einer glatten Niederlage für die Düdingerinnen ausgesehen hatte, war der Sieg des Heimteams im Tiebreak dann plötzlich in Griffnähe. Letztlich setzte sich aber Lugano im Entscheidungssatz mit 15:13 durch.

Zu spät aufgewacht

Trübe Stimmung herrscht nach dieser knappen Niederlage auch bei Düdingens Headcoach Dario Bettello. «Wir dürfen nicht erst nach zwei Sätzen mit dem Spielen anfangen!» Die ersten beiden Sätze seien für ihn eine grosse Enttäuschung gewesen. Die Freiburgerinnen waren während der Startphase kaum wiederzuerkennen. Zu Satzbeginn zeigten die Senslerinnen zwar jeweils einen guten Start, liessen dann aber sogleich nach. Düdingen zeigte ungenügende Angriffe und liess den Gegner auf der ganzen Linie dominieren. Eine 0:3-Niederlage hätte zu diesem Zeitpunkt niemanden überrascht. Vor allem Luganos italienische Topskorerin Nicole Pulcini hatte leichtes Spiel.

Steigerung nötig

Aber nach der 10-minütigen Pause nach dem zweiten Satz kam es anders. Plötzlich zeigte Düdingen seinen Zuschauern das gewohnte Rendement. So kam auch wieder Stimmung in der Halle auf. Nach dem Ausgleich zum 2:2 nach Sätzen stieg die Spannung erst recht im Tiebreak. In diesem gelang es den Power Cats dann aber nicht, das bessere Ende für sich zu erzwingen. Die knappe Niederlage ist bitter. Beim Stand von 13:13 war der Sieg noch in Reichweite, wenige Sekunden später war zugunsten der Tessinerinnen alles vorbei.

Entsprechend unzufrieden war Bettello denn auch: «Es war in Bezug auf die Tabelle kein wichtiges Spiel, aber ein Spiel, das wir gewinnen wollten.» Trotz der Heimniederlage bleibt Düdingen auf dem vierten Tabellenrang.

Nun hat das Team die ganze Woche Zeit, um sich auf das Heimspiel vom Samstag gegen Leader Aesch-Pfeffingen vorzubereiten. Dann wird eine deutlich bessere Leistung vonnöten sein, um auf Punkte hoffen zu können.

Telegramm

Düdingen – Lugano 2:3

(18:25, 21:25, 27:25, 25:16, 13:15)

Leimackerhalle. 317 Zuschauer. SR: Becker, Hefti. Spieldauer: 115 Minuten.

TS Volley Düdingen: Doshkova, Mebus, Dimitrova, Granvorka, Girard, Cash, Deprati (Libera); Pierret, Sulser, Brunner, Zurlinden, Knutti.

Volley Lugano: Kotnik, Pulcini, Nesimovic, Mercedesz, Branca, Hasler (Libera); Schmit, Livingstone, Balestra, Schaber.

Beste Spielerinnen: Cash und Pulcini.

Frauen. NLA. Resultate: Aesch-Pfeffingen – Genf Volley 3:0 (25:20, 25:15, 25:15). Toggenburg – NUC 0:3 (15:25, 20:25, 19:25). Franches-Montagnes – Val-de-Travers 3:1 (25:16, 25:23, 22:25, 25:20). Düdingen – Volley Lugano 2:3 (18:25, 21:25, 27:25, 25:16, 13:15). Cheseaux – Kanti Schaffhausen 1:3 (25:23, 21:25, 16:25, 21:25). Rangliste: 1. Aesch-Pfeffingen 16/41 (43:11). 2. NUC 16/40 (42:12). 3. Kanti Schaffhausen 16/37 (41:18). 4. Düdingen 16/33 (39:21). 5. Franches-Montagnes 16/23 (28:31). 6. Cheseaux 16/22 (28:32). 7. Volley Lugano 16/21 (28:32). 8. Val-de-Travers 16/13 (15:37). 9. Genf 16/7 (12:42). 10. Toggenburg 16/3 (7:47).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema