Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Über 10’000 Personen starben im Zusammenhang mit Covid-19 in der Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der zweiten Welle verstarben am meisten Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.
Keystone

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in der Schweiz über 10’000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, nämlich 10’001. Das meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch.

Am Mittwoch hat die Schweiz eine traurige Grenze geknackt: Seit Beginn der Corona-Pandemie sind über 10’000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Gleichzeitig sank die Zahl der gemeldeten Ansteckungen im Vergleich zur Vorwoche um über 20 Prozent.

Seit Beginn der Zählung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) am 24. Februar 2020 starben in der Schweiz 10’001 Patienten mit einer bestätigten Covid-19-Erkrankung. Am meisten Menschen fielen dem Coronavirus während der zweiten Welle zum Opfer: Während fast zwei Monaten – vom 6. November bis zum 30. Dezember 2020 – lag der Siebentagesschnitt bei über 80 Toten pro Tag.

Der traurige Tagesrekord wurde am 12. November mit 107 Todesfällen erreicht. Im Gegensatz dazu erreichte die Zahl der Todesfälle während der ersten Welle am 2. April einen Höchststand von «lediglich» 60 Fällen. Der Siebetagesschnitt stieg damals auch nur während zehn Tagen auf über 50 Fälle.

Unterschiede je nach Alter

Mit Abstand am meisten Menschen mit einer bestätigten Covid-19-Erkrankung starben im Alter von über 80 Jahren (7128). Danach folgt die Altersklasse der 70- bis 79-Jährigen mit 2000 Todesopfern. Im Alter von 60 bis 69 Jahren starben 642 Personen, bei den 50- bis 59-Jährigen waren es 182. 49 Opfer waren zwischen 0 und 49 Jahre alt.

21 Prozent Rückgang

Am Mittwoch wurden dem BAG innerhalb von 24 Stunden 2120 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet. Das sind 21 Prozent weniger als am gleichen Tag vor einer Woche (2686). Der Siebentagesschnitt lag nach einer Berechnung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA rund drei Prozent tiefer als in der Vorwoche.

Pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden für die vergangenen zwei Wochen 315,64 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet (sogenannte Inzidenz). Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor rund zehn Tagen bei 1,04.

Weniger gemeldete Tests

Seit Einführung der Selbsttests am 7. April geht die Zahl der gemeldeten Testresultate stetig zurück. So waren in der Woche vor Ostern pro Tag im Durchschnitt fast 40’000 Tests durchgeführt worden. In der vergangenen Woche waren es noch rund 26‘000. In den vergangenen 24 Stunden wurden dem BAG 29’934 neue Corona-Tests gemeldet.

Zurzeit sind die Betten auf den Intensivstationen in den Spitälern zu 75,1 Prozent ausgelastet. 27,5 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten besetzt.

Insgesamt wurden bis Sonntagabend 2‘901‘875 Impfdosen an die Kantone und an Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 2‘443‘166 Dosen verabreicht. 868‘621 Personen waren bereits vollständig geimpft.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema