Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überraschungssieger im Dauerregen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Automobil-Bergrennen La Roche-La Berra

Der Oberarther Toni Büeler nutzte die Gunst der Stunde und fuhr mit seinem allradgetriebenen, mehr als 500 PS starken Mitsubishi Lancer Evo überraschend den Tagessieg heraus. Schnellster Rennwagenpilot war als Gesamtzweiter der erst 20-jährige Neuenburger Jonathan Hirschi, der die auf der Rundstrecke ausgetragene Formel-Renault-Meisterschaft vor der «Finalissima» am 1. Oktober in Salzburg anführt.Die Entscheidung um die Coupe der Schweizer Berge fiel zu Gunsten von Bruno Ianniello aus. Der Italo-Schweizer beschränkte sich mit dem Lancia Delta S4 auf zwei auf Sicherheit bedachte Fahrten, was ihm nach 2003 und 2004 zum dritten Mal den Bergmeistertitel einbrachte. Der letztjährige Meister Eric Berguerand, der noch theoretische Titelchancen hatte, stand auf verlorenem Posten. Er brachte die Kraft des Formel 3000 kaum auf den Boden, was sich in einem ungewohnt schlechten Resultat (10.) niederschlug. Die Meister bei den Tourenwagen (Robert Wicki), Spezialwagen (Rolf Ehrbar) und in der Formel 3 (Jo Zeller), in der nur noch ein Fahrer am Start war, standen schon vorher fest. SiLa Roche-La Berra (Bergrennen). SM. 9. Lauf. Tourenwagen. SuperSerie (bis 2000 ccm/2 Rennen): 1. Oskar Kuhn (Zürich), Renault Clio, 5:06,45. 2. Bernhard Hedinger (Wilchingen), Peugeot 206, 5:06,48. SM-Endstand (13/13): 1. Robert Wicki (Hagendorn), Renault Clio, 100 Punkte. 2. Hedinger 72,5. 3. Yann Bonvin (Sierre), Citroën Saxo, 72.SuperSerie Competition: 1. Fred Gysler (Chéserex), Porsche 911 GT3, 5:02,59. Gruppe N. Bis 1600 ccm: 1. Steve Droz (Orsières), Citroën Saxo, 5:07,16. – Bis 2000 ccm: 1. Frédéric Willener (Grand-Saconnex), Honda Integra, 5:09,06. Gruppe A. Bis 1600 ccm: 1. Arnaud Maeder (Plan-les-Ouates), Citroën Saxo, 4:55,46; 2. Hervé Villoz (Sorens), Citroën Saxo, 5:05,16. – Bis 2000 ccm: 1. Jürg Aeberhard (Biglen), Honda Civic, 4:43,18. – Bis 3500 ccm: 1. René Marti (Wattenwil), Mitsubishi Lancer, 4:39,44.Spezialwagen Gruppe GT: 1. Nicolas Bührer (Biel), Porsche 911 GT3, 4:35,20. Gruppe IS/N. Bis 1600 ccm: 1. Stefan Rothenbühler (Münsingen), Peugeot 106, 5:32,06. – Bis 2000 ccm: 1. Lionel Stebler (Porrentruy), Renault Clio, 5:25,44. Gruppe IS/A: 1. Lionel Petignat (Bassecourt), Peugeot 309, 4:59,10. Gruppe Interswiss. Bis 1600 ccm: 1. Stefan Schöpfer (Escholzmatt), Audi 50, 4:46,61. 2. Werner Willener (Schwanden), VW Golf, 4:52,64. – Ferner: 4. Jean-Louis Aebischer (Bulle), Toyota Corolla, 5:09,74. – Bis 2000 ccm: 1. Fritz Erb (Hallau), Opel Kadett, 4:45,03. 2. Rolf Ehrbar (Herisau), Opel Kadett, 4:45,75. – Bis 2500 ccm: 1. Luca Carelle (Manno), Opel Kadett, 4:53,12. 2. Christoph Zwahlen (Pfyn), Opel Kadett, 4:54,17. – Über 2500: 1. Bruno Ianniello (Nunningen), Lancia Delta, 4:36,38. Endstand Spezialwagen-Trophäe (13/13): 1. Ehrbar 175. 2. Josef Koch (Malters), Opel Kadett, 102. 3. Pierre-Alain Zbinden (Villariaz), Renault Mégane, 83.Gruppe E1. Bis 1400 ccm: 1. Manfred Schüpbach (Thun), Fiat 127, 45:00,52. – Bis 2000 ccm: 1. Romeo Grimaldi (Seewen), Honda Civic, 4:48,45. – Bis 3500 ccm: 1. Gérard Nicolas (Forel), Ford Escort, 4:30,08. – Über 3500 ccm: 1. Toni Büeler (Oberarth), Mitsubishi Lancer, 4:21,62 (Tagessieger). Renault Clio Cup: 1. Sabine Amweg (Echarlens), 4:45,81; 2. Frédéric Yerly (Echarlens), 4:47,47.Rennwagen. Formel 3: 1. Hansrudolf Debrunner (Müllheim), Dallara-Opel, 4:49,56. SM-Endstand (13/13): 1. Jo Zeller (Oetwil am See), Dallara-Opel, 132. 2. Urs Rüttimann (Amriswil), Dallara-Opel, 92. 3. Marco Oberhauser (Westendorf/Ö), Dallara-Opel, 88.Gruppe E2. Bis 1150 ccm: 1. Denis de Siebenthal (Aigle), Arcobaleno, 4:51,47. – Bis 2000 ccm: 1. Christian Balmer (Wilderswil), Tatuus-Renault, 4:40,02. Formel Renault: 1. Jonathan Hirschi (Savagnier) 4:29,32. 2. Thomas Amweg (Ammerswil) 4:35,32. – Bis 3000 ccm: 1. Eric Berguerand (Charrat), Lola-Cosworth, 4:44,91. Endstand Coupe der Schweizer Berge (7/7): 1. Ianniello 99. 2. Berguerand 89. 3. Nicolas 68.Swiss Historic Trophy. Bis 1600 ccm: 1. Walter Pauli (Murten), Alpine A110, 5:22,32. – Bis 2000 ccm: 1. Nello Scapozza (Bellinzona), Alpine A110, 5:47,30; 2. Wolfgang Brülhart (Villars-sur-Glâne), Porsche 911S, 5:57,89. – Bis 3500 ccm: 1. Sandro Cavallero (Versoix), Porsche 911, 5:44,54.

Mehr zum Thema