Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überstorf erneut geschlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Die Taktik der ersatzgeschwächten Sensler war am frühen Samstagabend schnell ersichtlich. Dem zumindest auf dem Papier übermächtigen Gegner wollte Überstorf ja nicht ins offene Messer laufen. Dieses Unterfangen–mit dem erst 19-jährigen Fabio Boillat als einzige Sturmspitze–ging achtzig Minuten lang mehr oder weniger auf. Darunter litt allerdings die Qualität des Spiels. Die Ursy-Spieler blieben immer wieder in der glänzend organisierten Hintermannschaft der Sensler hängen. Da die Glanebezirkler offensichtlich einen ihrer schlechten Tage einzogen, war das Spiel zumindest eine Stunde lang an Langeweile kaum noch zu überbieten.

Spielunterbrüche und Fehlzuspiele waren beidseits gang und gäbe. Wenigsten brachte der junge Schiedsrichter Fassano mit sieben gelben und zwei roten Karten ein wenig Farbe ins Spiel. Schade, dass sich Überstorf-Verteidiger Luca Hagi eine halbe Stunde vor Schluss die zweite gelbe Karte abholte und damit den Gegner aufbaute. Als dann neun Minuten später auch noch Trainer Stefan Brülhart wegen Reklamierens seinen Platz in der Trainerloge räumen musste, war es um die Sensler geschehen.

 Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. In der ersten halben Stunde kam Ursy durch Corentin Ruffieux in der 17. und 29. Minute zu zwei Minichancen. Eine reelle Chance erspielten sich die Sensler erst nach einer guten halben Stunde als Alain Küpfer, nach einem präzisen Zuspiel von Yannick Perler das Ziel nur knapp verfehlte.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel ohne grosse Höhepunkte vor sich hin. Nach den beiden Ausschlüssen legte Ursy einen Zacken zu. Schliesslich war es der eingewechselte Simon Panchaud der ein Zuspiel von Bruder Florian zur Führung verwertete. Dabei hatte er insofern Glück, dass der Ball den Weg von der Lattenunterkante ins Tor fand. In der Nachspielzeit drückte Überstorf auf den Ausgleich doch erneut erwischte Simon Panchaud den zu weit vor dem Tor postierten Torhüter Jungo mit einem Heber in das verlassene Gehäuse.

  

Ursy – Überstorf 2:0 (0:0)

Sportanlage Ursy; 120 Zuschauer; SR Fassano.Tore: 79. Simon Panchaud 1:0, 95. Simon Panchaud 2:0.

FC Ursy: Monney; Petrov, Raboud, Ruffieux, Schneebeli; Sutter (63. Demiri), Martin; Bastian Panchaud, Conus (79. Schrago); Ramqaj (54. Simon Panchaud), Florian Panchaud.

FC Überstorf: Flavio Jungo; Hagi, David Schmutz, Spicher, Patrick Schmutz; Küpfer (80. Von Niederhäusern) Perler, Joel Jungo; Zurlinden (88. Schorro) Waeber; Boillat (48. Sven Jungo).

Bemerkungen: 66. Gelb-rote Karte für Hagi, 75. Trainer Stefan Brülhart muss Trainerbank verlassen.

Mehr zum Thema