Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überzeugender Auftritt der Düdinger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überzeugender Auftritt der Düdinger

Eishockey 1. Liga: Die Bulls besiegen zweitplatziertes Star Lausanne

Die Vorzeichen waren für die Bulls alles andere als viel versprechend. Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, viel Einsatz und einem überzeugenden Auftritt in der Offensive gingen die Düdinger schliesslich als klare und verdiente Sieger vom Eis.

Autor: Von MARKUS RUDAZ

Insgesamt war es ein interessantes Spiel zweier technisch versierten Mannschaften. Zumindest in den ersten beiden Dritteln boten die beiden Teams den Zuschauern ein abwechslungsreiches und schnelles Spiel. Düdingen war zwar mit dem letzten Aufgebot angetreten und hatte sogar Verteidiger Mirco Serena wieder aktiviert. Doch die Sensler versteckten sich nicht, sondern spielten keck mit. Und auch der rasche Rückstand in Unterzahl schockte sie nicht. Frech, wie Celio nur Sekunden danach erneut in Unterzahl alleine vor Hüter Thuillard die Nerven behielt und den Puck unter die Latte knallte! In der Folge hatten die Einheimischen sogar etwas mehr vom Spiel, ohne dies jedoch in Tore ummünzen zu können. Schock schliesslich für die Einheimischen, als Fontana nach einem Zusammenprall benommen liegen blieb und in die Kabine geführt werden musste. Glücklicherweise stellte sich die Verletzung jedoch nicht als schwerwiegend heraus und im letzten Abschnitt konnte der Mittelstürmer wieder mittun.

Doppelschlag von Thalmann

Das Mitteldrittel brachte einige Chancen auf beiden Seiten. Das Spiel wogte hin und her, ohne dass das eine oder andere Team grosse Vorteile hatte. Der erstmalige Führungstreffer für die Gastgeber fiel denn auch eher etwas aus heiterem Himmel: Thalmann drosch den Puck vom Bullypunkt aus in die obere Torecke (37.). Beflügelt durch diesen Torerfolg war es nur zwei Minuten später derselbe Spieler, der zu einem eindrücklichen Sololauf startete und schliesslich auch erfolgreich war. Dazwischen hätten die Düdinger eigentlich sogar noch einen weiteren Treffer erzielen können: Brüggers Puck sprang aber wohl an die auf dem Tor liegende Flasche und wieder zurück ins Feld, was der Schiedsrichter als Lattenschuss taxierte, wobei das metallene Geräusch ausblieb.In der Schlussabrechnung war dies aber glücklicherweise nicht weiter von Belang. Denn im Schlussdrittel konnten die Gastgeber den Sieg einigermassen ruhig heimschaukeln. Lausanne schien irgendwie nicht mehr an seine Chance zu glauben. Nach Flurys Abstaubertor (50.) war die Spannung endgültig draussen. Dazukam, dass Buchs im Düdinger Tor auch in den wenigen turbulenten Szenen vor seinem Tor immer Herr der Lage blieb.

Absenzen motivierten zusätzlich

Für Düdingens Stürmer Thomas Fasel war die Tatsache, dass sein Team mit dem letzten Aufgebot antrat, eher Motivation als Hindernis: «Für alle war damit klar, dass wir nur erfolgreich sein konnten, wenn jeder hundertprozentig seine Aufgaben erfüllen würde. Dies ist auch gelungen. Ich glaube, wir lieferten als Teams einen sehr guten Match ab.» Der unmittelbare Ausgleich in Unterzahl im ersten Drittel sei für die Moral und das Selbstvertrauen seines Teams sehr wichtig gewesen, gibt Fasel weiter zu Protokoll: «Lausanne begann sehr stark und spielte in den ersten fünf Minuten sehr schnell. Da war es wichtig, sie nicht davonziehen zu lassen.» Gegen Lausanne seien die Spiele ohnehin immer schnell, da sich die beiden Teams auf ihre technischen und weniger auf die körperlichen Stärken verliessen. «Zudem war es wichtig, jetzt so kurz vor den Playoffs nicht in ein Tief zu fallen», resümierte Fasel die Bedeutung dieses Vollerfolges.

Düdingen – Star Lausanne 5:1 (1:1; 2:0; 2:0)

Eishalle SenSee. – 360 Zuschauer. – SR: Clément (Huggenberger, Affolter). – Tore: 6. (5:05) Corbat (M. Stastny; Ausschluss Celio) 0:1; 6. (5:26) Celio (Fasel; Ausschluss Rey!) 1:1; 37. Thalmann (Schafer, Bertschy) 2:1; 39. Thalmann (Serena, Bertschy; Ausschluss M. Stastny) 3:1; 50. Flury (Brügger, Bührer) 4:1; 58. Fasel (Celio, Rey; Ausschluss Rapit) 5:1. – Strafen: 11-mal 2 Minuten gegen die Bulls; 14-mal 2 Minuten gegen Star.HC Düdingen Bulls:Buchs; Rigolet, Serena; Mottet, Rey; Bührer, Jamusci; Schafer, Fontana, Thalmann; Brechbühl, Celio, Fasel; Brügger, Flury, Bürgy; Bertschy.HC Star Lausanne:Thuillard; Gruber, Lussier; Schneider, Chavaillaz; Dela Praz; Benjamin Moret, Villard, Duc; T. Stastny, M. Stastny, Rapit; Kohli, Zorzeron, Benoît Moret; Chabloz, Corbat, Depraz.Bemerkungen: Düdingen ohne Egger (krank). Fontana von 13. bis 40. Minute nach Zusammenprall nicht im Einsatz. 55. Time-out Star Lausanne.

Mehr zum Thema