Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UH Freiburg kehrt auf die Siegesstrasse zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey Männer 1. Liga Der Spielrhythmus zwischen Sarnen und Freiburg wurde bereits zu Beginn der Partie hoch gehalten. Freiburg besass leichte Spielvorteile und zwang dem defensiven Gastgeber das eigene Spiel auf. Es dauerte aber bis zur elften Minute, ehe Hayoz das Skore eröffnete. Freiburg nutzte die Räume weiterhin aus und E. Aerschmann erhöhte in der 16. Minute mit einem Ablenker zum 2:0. Im Mittelabschnitt spielten beide Teams zu unpräzis, trotzdem konnte Sarnen in diesem hektischen Hin-und-Her auf 1:2 verkürzen.

Im Schlussabschnitt stand für Freiburg die Siegessicherung im Mittelpunkt, denn zu oft waren Führungen in den letzten 20 Minuten aus der Hand gegeben worden. Doch dieser Vorsatz konnte erneut nicht umgesetzt werden: Kurz nach Wiederanpfiff glich Sarnen aus. Zwar legten die Saanestädter postwendend wieder zwei Tore vor, danach spielten sie aber erneut zu umständlich. Zwei Konter später hiess es nur noch 4:4 (53.)

Freiburg liess den Kopf nicht hängen und suchte das Glück weiter in der Offensive. Malecek glückte kurz vor Schluss der siegbringende Treffer zum 5:4. UH Freiburg hält dank diesem hart erkämpften Sieg den Kontakt mit Leader Olten, liegt als Dritter aber weiterhin sechs Verlustpunkte zurück.

Erster Vollerfolg für Ärgera

Gastgeber Bremgarten störte die Sensler von Anfang an früh im Spielaufbau, doch Ärgera spielte jeweils schnell nach vorne, so dass sich immer wieder gute Gelegenheiten boten, um in Führung zu gehen. Eine dieser Gelegenheiten nutzte F. Köstinger schon nach drei Minuten zum 1:0. Noch vor der ersten Pause erhöhte J. Köstinger auf 2:0 (12.).

Im zweiten Abschnitt vermochte Ärgera seine Pace nicht mehr zu halten. Bremgarten übernahm das Spieldiktat und glich dank effizientem Spiel bis zur 28. Minute aus. Die Gastgeber hatten zwar weiter leichte Vorteile, vermochten diese aber nicht in Tore umzumünzen. So ging Ärgera durch einen Doppelschlag Ende des Mittelabschnitts wieder in Führung.

Wer dachte, Ärgera habe nun seine Schwächephase überwunden, sah sich getäuscht, denn nach nur sieben Sekunden im Schlussdrittel konnte Bremgarten den Anschlusstreffer erzielen. Geschockt fielen die Sensler in ein zehnminütiges Tief. Bremgarten kam zu mehreren hochkarätigen Möglichkeiten, mehr als ein paar Metalltreffer resultierten jedoch nicht daraus.

In der 52. Minute entwischte Nösberger und erzielte entgegen dem Spielverlauf das 5:3 für die Gäste. Bremgarten kam zwar noch einmal bis auf ein Tor heran, Ärgera überstand aber auch die letzten kritischen Momente unbeschadet und liess sich drei weitere Punkte gutschreiben. be/yg

Mehr zum Thema