Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UH Freiburg siegt im Spitzenspiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die vergangenen Wochen waren für Trainer Richard Kaeser nicht gerade einfach. Ohne die verletzungsbedingte Abwesenheit vieler Stammspieler gestaltete es sich als schwierige Aufgabe, die Linien neu zu mischen und sie innert kürzester Zeit aufeinander abzustimmen.

Dies schien zu Beginn der Partie allerdings sehr gut zu funktionieren. Vor allem in den ersten paar Einsätzen war Freiburg die bessere Mannschaft und konnte bereits in der 6. Minute durch Alexander Fasel in Führung gehen. Nach diesem Tor verstummte der Freiburger Jubel allerdings postwendend, da die aufsässigen Emmentaler innert zwei Minuten gleich zwei Mal ins Netz treffen konnten. Nach diesem Doppelschlag gestaltete sich das Spiel sehr offen, und beide Mannschaften kamen zu guten Möglichkeiten, welche bis zur ersten Pause allerdings nicht mehr in einen Torerfolg umgemünzt werden konnten.

Nach der ersten Pause spielte das Heimteam aus Freiburg wieder etwas mutiger und offensiver. Nach 25 Spielminuten traf Matthias Jungo zum 2:2-Ausgleich. Auch hier währte die Freude über den Ausgleich nicht sehr lange, da die Schüpbacher noch in der gleichen Spielminute wieder zur 3:2-Führung einschossen.

Nach diesem erneuten Rückschlag konnten sich die Freiburger allerdings wieder fangen und mit zwei sehenswerten Toren von Fasel und Olivier Müller bis zur zweiten Pause einen 4:3-Vorsprung herausspielen.

Im dritten Drittel spielten die Emmentaler noch offensiver und liessen den Freiburgern somit viele Räume für Konterchancen offen. Dies wurde auf Freiburger Seite durch die Tore von Marc Hayoz und Elia Aerschmann sogleich zum 5:3- respektive 6:3-Vorsprung ausgenutzt. Angetrieben von den über 200 Zuschauern in der Heilig-Kreuz-Halle konnten die Freiburger den Vorsprung in der Folge souverän verwalten und mit dem 7:4 durch Captain Müller den Schlusspunkt in einer spannenden und spektakulären Partie setzen.

Mit diesem Sieg ist Unihockey Freiburg nun definitiv im Spitzentrio (mit Lok Reinach und Schüpbach) angekommen. Nachdem der Leader Lok Reinach gegen das Tabellenschlusslicht aus Moosseedorf strauchelte, sind nun alle drei Teams in der Tabelle punktgleich. mj

 

 UH Freiburg – UHT Schüpbach 7:3 (1:2, 3:1, 3:0)

Heilig-Kreuz-Halle, Freiburg. 208 Zuschauer. SR Hohler/Koch.Tore:6. Fasel 1:0. 7. Kiener (Fontana) 1:1. 8. Michael 1:2. 25. Jungo (Köstinger) 2:2. 25. Siegenthaler 2:3. 34. Fasel (Müller) 3:3. 38. Müller (Fasel) 4:3. 52. Hayoz (Stirnimann) 5:3. 54. E. Aerschmann (Stirnimann) 6:3. 58. Müller (Meyer) 7:3.

Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Unihockey Freiburg, 2-mal 2 Minuten gegen Schüpbach.

UH Freiburg: Messerli, Krattinger, Prior, M. Jungo, Müller, Stirnimann, Hayoz, Vonlanthen, E. Aerschmann, B. Aerschmann, Meyer, Spicher, A. Jungo, Fasel, Blanchard, Köstinger, Y. Jungo, Staub.

1. Liga, Gr. 1. Rangliste (12 Spiele): 1. Lok Reinach 28 (+31). 2. Schüpbach 28 (+28). 3. UH Freiburg 28 (+24). 4. Basel Regio 21 (+11). 5. InnerSchwyz 21 (+9).–10 kl.

Mehr zum Thema