Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UH Freiburg verpasst die Bestätigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Aufgabe gegen den Leader Zürich erwies sich als ungleich schwerer als vor Wochenfrist beim deutlichen Sieg über Schüpbach. Die Freiburger zeigten sich zwar in guter Verfassung, doch nach 40 Minuten reichte die Kraft nicht mehr aus und Zürisee kam doch noch zu einem hohen Sieg.

Sichere Defensive

Das Spiel startete wenig spektakulär. UH Freiburg liess sich durch den Leader nicht unter Druck setzen und agierte aus einer sicheren Defensive heraus. Mit zunehmender Dauer des Spiels fassten die Hausherren mehr Mut und suchten konsequenter den Weg zum Tor. Die erarbeiteten Torchancen wurden dann aber ausgelassen und die wichtige Führung gelang nicht. Die Gäste vom Zürisee kombinierten gefällig, fanden aber auch kein Rezept gegen die solide Defensive der Freiburger. Torlos endete das erste Drittel.

Im selben Takt setzte sich die Partie fort. Keiner Mannschaft gelang es, sich entscheidend abzusetzen. UH Freiburg spielte klar besser, vergab aber beste Tormöglichkeiten. Auf der anderen Seite glückte Zürisee überraschend der Führungstreffer. Die Gäste zeigten sich kaltblütiger im Abschluss. Doch die Reaktion der Freiburger folgte prompt. Praktisch im Gegenzug glückte Dubois endlich das erste Tor.

Die Partie verlief nach wie vor ausgeglichen, wobei die Gäste Schritt um Schritt besser wurden. Zürisee schwächte sich aber gleich selber. Zwei Spieler mussten wegen Reklamierens gleichzeitig auf die Strafbank. Die Gelegenheit für die Saanestädter, erstmals in Führung zu gehen. Doch die erhoffte Wende traf nicht ein. Nach zwei uninspirierten Minuten mit nur wenigen guten Szenen liefen die Freiburger in einen Konterangriff der Gäste hinein: Beide von der Strafbank zurückgekehrten Zürcher spurteten alleine auf Torhüter Rappo los. Mit einer spektakulären Flugeinlage verhinderte dieser vorerst einen erneuten Rückstand. Für seine Intervention kassierte er aber eine Zwei-Minuten-Strafe.

Das folgende Powerplay nutzte der Leader entschlossen aus und ging erneut in Führung. Beim 1:2 blieb es bis zur Pause.

Die Kräfte schwanden bei Freiburg

Die Kräfte schwanden bei den Einheimischen, und Zürisee zeigte, warum sie der aktuelle Leader sind. Schonungslos nutzten sie die Fehler der Gastgeber aus und erhöhten den Vorsprung praktisch bei jedem Schuss. 1:7 stand es, ehe Schorno mit dem letzten Treffer zum 2:7-Endstand etwas Resultatkosmetik gelang. be

Freiburg – Zürisee 2:7

Tore: 26:32 0:1, 28:16 Dubois (Fasel) 1:1, 34:08 1:2, 41:03 1:3, 41:36 1:4, 41:56 1:5, 47:15 1:6, 56.55 1:7, 58:12 Schorno (A. Jungo) 2:7.

UH Freiburg: Rappo, J. Jungo, A. Jungo, Schorno, Dubois, Meyer, Haymoz, Fasel, Müller, Hayoz, Egli, Vonlanthen, Wälchli, Engel, F. Jungo.

Mehr zum Thema