Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unerwarteter Punktgewinn für Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Emanuel Dula

Fussball 1. Liga Es wäre sogar noch mehr als das Unentschieden dringelegen. Denn zu Beginn legten die Sensler unwiderstehlich los, und so lag Düdingen nach nur neun Spielminuten mit zwei Treffern vorne. Schade, kassierte man sogleich den Anschlusstreffer. Dann überstand man jedoch mit etwas Glück einen Sturmlauf der Heimelf.

Der Ausgleich nach der Pause war hingegen Pech und ein Geschenk der Hintermannschaft. Wer weiss, wie es herausgekommen wäre ohne diesen Gegentreffer zu diesem Zeitpunkt. Natürlich kann man sagen, dass dieses Remis alles in allem gerecht ist, aber wie erwähnt war Düdingen nahe dran, die grosse Sensation zu schaffen.

Deutlich besser als im Startspiel

Gleich wie Leader Carouge musste auch der SCD auf einige Spieler verzichten, doch jene, die auf dem Platz standen, lösten ihre Aufgabe mit Bravour, angefangen mit der konsequenten und rigorosen Abwehr samt dem aufmerksamen Torwart Zimmermann. Weiter im Mittelfeld, wo geackert und doch manche Duelle gewonnen wurden, bis hin zu Stürmer Doua Jean, welcher sich ständig anbot und abwechselnd von Schneuwly, Arisoy und Hadorn unterstützt wurde.

Jedenfalls war es eine klare Leistungssteigerung gegenüber der Auftaktpartie gegen Naters. Es war zudem ein wichtiger Punktgewinn. Denn jeder Zähler wird im Abstiegskampf wertvoll sein. So wie sich das Team am Samstag präsentierte, sollte es eigentlich nichts mit der Relegation zu tun haben, doch die Rangliste spricht noch eine andere Sprache, und die Rückrunde dauert noch recht lange.

Ein Startfurioso der Düdinger

Man durfte am Samstag nicht zu spät ins Stade Fontenette kommen, denn sonst verpasste man die Anfangsgala mit drei Toren innerhalb von zehn Minuten. Den Auftakt machte der SCD: Arisoy tankte sich bis zur Strafraumgrenze durch, fasste sich ein Herz und traf zur Führung in die tiefe Torecke. Drei Minuten später kam es noch besser: Brügger prüfte den Genfer Schlussmann von der Seite, dieser liess nach vorne abprallen, wo aber Hadorn goldrichtig stand – schon hiess es 0:2.

Kurz darauf war man jedoch zu wenig aufmerksam. So wurde die SCD-Abwehr mit einem langen, hohen Ball ausgehebelt und Linares bewerkstelligte schon den Führungstreffer. In den letzten zehn Minuten vor der Pause nahm der Druck der Einheimischen zu, Düdingen wurde zeitweise in der eigenen Platzhälfte eingeschnürt, und es gab einen Eckball nach dem anderen. Die beste Chance in dieser Phase besass Manzollilo mit seinem Freistoss an den Aussenpfosten.

Düdingen mit Kontern gefährlich

Nach der Pause war das zurückliegende Carouge weiter spielbestimmend, doch der SCD hielt gut dagegen, agierte mit Kontern und blockte die Angriffswellen oft frühzeitig ab. Es brauchte schon einen Fehler des hintersten Verteidigers, der den Ball an Linares verlor; dieser zog allein auf Zimmermann los und versenkte kaltblütig.

In der Folge hatte noch Manzollillo eine Chance, doch auf der Gegenseite hätte es bei gefährlichen Kontern durch Hadorn, Schneuwly und Doua Jean auch einschlagen können, es blieb aber beim doch gerechten Unentschieden.

Mehr zum Thema