Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unglückliche Niederlage in der Nachspielzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: pascal Jäggi

Fussball 2. Liga Am Ende war es eine bittere Niederlage für Düdingen II: In der Nachspielzeit gelang Estavayer das einzige Tor des Spiels, nachdem die Neuenburger zuvor mehrere Gross chancen ausgelassen hatten und ihre Dominanz lange nicht in Tore ummünzen konnten.

Düdingens Defensive stand gut

Mehrheitlich mit Abwehrarbeit beschäftigt, kamen die Sensler dennoch zu einigen Konterchancen in der zweiten Halbzeit, Kolly vergab in der 79. Minute die grösste. Im deutlichen Cornerverhältnis von 12:2 für das Heimteam widerspiegelt sich die teilweise klare Überlegenheit der Mannschaft aus dem Broyebezirk, doch viele Chancen liessen die solid verteidigenden Düdinger nicht zu. Zumindest in der ersten Hälfte hielt das junge Team gut dagegen, sorgte gar für die erste gefährliche Aktion nach wenigen Sekunden mit einem Schuss von Kolly. Zu den wenigen heissen Szenen der ersten Halbzeit zählten ein Foul von Bartels als letzter Mann, das mit einer gelben Karte bedacht wurde, und eine grenzwertige Grätsche des Innenverteidigers Zulfaj von Estavayer, für die er jedoch nicht mal verwarnt wurde.

Spielerische Akzente setzten die beiden Teams erst, als die Kräfte langsam schwanden; ungefähr ab der 70. Minute kam es zu mehreren gefährlichen Aktionen, zumeist schnelle Konter. Insbesondere der schnelle Mittelstürmer Tortorella setzte der Düdinger Verteidigung zu.

Allerdings lauerten die Sensler ihrerseits auf Gegenstösse, da das Heimteam mit zunehmender Spielzeit konsequenter auf Angriff spielte und die Abwehr entblösste. In den letzten Minuten hatte Düdingens Goalie Vogelsang einiges zu tun. Trotzdem fiel der Gegentreffer eher unglücklich, da es die praktisch einzige herausgespielte Chance von Estavayer war.

Mehr zum Thema