Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Unsere Ausgangslage ist wirklich gut»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Kurt Ming

Eishockey Nach dem Spiel hätte die Laune der beiden Teams selbstverständlich unterschiedlicher nicht sein können, wie auch die Reaktionen der Spieler zeigen.

Laurent Meunier: «Wir spielen im Moment konzentriert, auf einem unglaublichen Niveau. Jeder kämpft für jeden, da spielt es überhaupt keine Rolle, wer auf dem Eis ist und wer auf der Tribüne. Ich bin stolz, heute ein Mitglied dieser starken Mannschaft gewesen zu sein. Die entscheidende Phase war, als wir die Unterzahlsituation unbeschadet überstanden, danach fehlte den Davosern etwas der Glaube an die Wende.»

Serge Pelletier: «Wir haben so gespielt, wie wir uns dies vorgenommen hatten, hinten sicher und vorne mit direktem Zug aufs Tor. Schade, dass wir aus unseren vielen Chancen in den ersten beiden Dritteln nicht mehr herausholten. Im zweiten Drittel hätten wir den Match entscheiden müssen. Jetzt gilt die volle Konzentration dem nächsten Spiel in Davos am Dienstag; auf Geschenke der Bündner dürfen wir sicher nicht hoffen. Aber unsere Ausgangslage ist wirklich gut, wir haben dies allerdings mit viel Arbeit auch verdient.»

Mark Mowers: «Es macht mir mächtig Spass, der Mannschaft mit meinen Leistungen und Toren helfen zu können. Ich bin natürlich noch frisch, und das ist sicher für mich ein Vorteil. Wir spielen im Moment mit viel Selbstvertrauen und können auf praktisch jede Spielsituation reagieren.»

Arno Del Curto: «Den einzigen Vorwurf, den ich meinem Team machen kann, ist, dass es das Tor nicht trifft. Wir haben gleich viele Chancen wie der Gegner, kämpfen vorbildlich, aber gegen die Wand Caron läuft im Moment einfach nichts. Ein Lob muss ich allerdings unserem jungen Goalie machen, er hat uns bis zum Schluss im Spiel gehalten. Freiburg hat jetzt fast alle Karten in seiner Hand, aber wir werden nochmals voll angreifen.»

Mehr zum Thema