Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Heute beginnt am Strafgericht des Saan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Heute beginnt am Strafgericht des Saanebezirks der Prozess gegen einen Chirurgen

Wie konnte es passieren, dass die damals 29-jährige Patientin S. G. vor vier Jahren während einer Operation gestorben ist? Fest steht, dass mit dem Punktierinstrument zu Beginn der Operation die Hauptschlagader verletzt wurde. Als Folge war S. G. verblutet und an Herzversagen gestorben.

Mit demEingriff sollte der Patientin eine Verdrehung im Bereich des Dünndarms operiert werden. Ein Eingriff mit dem Punktierinstrument hat den Nachteil, dass der Chirurg am Anfang «blind» ein Loch in die Bauchdecke machen muss und dadurch Gewebe im Innern verletzen kann.
Für den heute 52-jährigen Chirurgen, der noch immer am Kantonsspital Freiburg tätig ist, war der Eingriff mit dem Operationsinstrument Routine. Die Urteilsverkündung wird am Freitag erwartet.

Mehr zum Thema