Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Uschi Fasel überlegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kantonal-Bernische Kunstturnerinnen-Tage

Für Uschi Fasel (Düdingen) hatte dieser Wettkampf eine spezielle Bedeutung, da er als wichtige Standortbestimmung für die kommenden Schweizermeisterschaften dient, da sie diese Saison noch keinen direkten Vergleich mit Turnerinnen aus der Zentral- und Ostschweiz aufzuweisen hatte. «Besser hätte meinWettkampf nicht verlaufen können, ich konnte das Optimum aus all meinen Übungen herausholen», so die zufriedene Uschi Fasel. Sie konnte ihre Form vonWettkampf zu Wettkampf kontinuierlich steigern. Fasel gewann überlegen mit 32.30 Punkten.

Als erstes Gerät musste Uschi Fasel den 10 cm breiten Balken besteigen. Diese Saison war amBalken der Wurm drin, sie konnte bisher noch keine Übung ohne Absteiger durchturnen, doch diese Serie sollte am Samstag durchbrochen werden. Mit einer nahezu perfekten Übung gelang ihr dies optimal und wurde vom Kampfgericht dementsprechend mit der Höchstnote von 8.45 gewertet. BeimEinturnen für den Pferdesprung rutschte Fasel mit den Händen auf dem Pferd aus und stürzte unsanft auf den Kopf, doch sie erholte sich schnell und das Fortsetzen des Wettkampfes war nicht in Gefahr. Dessen zum Trotz zeigte sie einen gebückten Tsukahara, der ihr mit 8.60 Punkten die Tageshöchstwertung einer Kürturnerin einbrachte. Die Bodenkür zählte einerseits für das Gesamttotal, aber andererseits bestand die Möglichkeit, sich für den Gerätefinal der besten acht Kürturnerinnen zu qualifizieren. Mit der Note von 8.10 sicherte sie sich eine Teilnahme amBodenfinal und gewann die Silbermedaille hinter der 15-jährigen Manon Pulvin aus Nyon. Auch die Greyerzerin Emmanuelle Chenaux, die sich im Mehrkampf die Bronzemedaille sicherte, qualifizierte sich für denBodenfinal und erreichte den 7.Rang. Wieder einmal sorgten Uschi und Emmanuelle für eine positive Freiburgerbilanz, der Kanton vermochte schon seit Jahren nicht mehr auf schweizerischem Niveau mitzuhalten.Deshalb sind die Resultate an der Schweizerspitze umso erfreulicher.
Bei der Kür Juniorinnen platzierte sich die einzige Freiburger Turnerin Cathrine Raemy (Düdingen) auf dem 34. Rang. Mit diesemResultat vermochte sie sich wie alle Freiburgerinnen aus der Kategorie der Kür Seniorinnen für denSM-Halbfinal am 3./4. Juni in Gossau zu qualifizieren.
Die amtierende Freiburgermeisterin im Niveau 3, Isabelle Raemy (Düdingen), setzte sich auf den 34.Schlussrang und erturnte sich somit eine Auszeichnung, musste sich aber von Sabrina Pastiguillo aus Sâles (Rang 29) geschlagen geben. Auch Isabelle Raemy wie ihre Teamkolleginnen Vanessa Guters (N2) und Elodie Gehring (N1), erreichten das geforderte Punktelimit, um an den SM-Halbfinals dabei zu sein.

Mehr zum Thema