Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verkaufstage auf der Eu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was um Himmels willen sind wohl Verkaufstage? Dass es sich dabei um den Verkauf von Kühen handelt, ist nach dem Plakatstudium auch für mich offensichtlich. Aber wieso auf der Eu? Die kann man doch bestimmt auch anderswo kaufen. Christian Schuwey hat mir einen interessanten Einblick in die digitale Welt seiner Leidenschaft gegeben.

Die Pandemie verunmöglichte übliche Auktionen, dafür hat sich eine Online-Plattform etabliert, die Christian Schuwey schon erfolgreich genutzt hat, um seine Tiere zu verkaufen. Olivier und Christian sind immer für etwas Neues zu haben, und so haben sie ihre Idee von einem Tag der offenen Stalltür mit der digitalen Möglichkeit des Verkaufs verbunden.

Die Tiere und der Betrieb können am 9. und 10. Oktober an der Abländschenstrasse 54 besichtigt werden, und wer will, kann auch mitbieten. Per App vor Ort oder von zu Hause aus. Im Interview erklärt Chrigi kurz, was die Besucher erwartet.

Christian, du organisierst hier auf deinem Betrieb Verkaufstage. Erzähl erst mal, mit wem gemeinsam du das machst.

Christian Schuwey: Unsere Verkaufstage organisieren wir mit Olivier Buchs zusammen, meinem besten Kollegen, dazu kommt Livio Mooser, der hier im selben Stall ist.

Wieso macht ihr das?

Diese Verkaufstage machen wir, weil wir alle Jahre viele Zucht- und Nutztiere zu verkaufen haben. Dazu möchten wir den Bauern die Möglichkeit geben, hier Tiere zu kaufen.

Wie funktioniert das?

Die Tiere sind alle auf dem Internet aufgeschaltet, auf der App Handbid, und damit kann man jedes Tier online ersteigern.

Was ist dann bei dir auf dem Hof noch zu sehen?

Wir organisieren dazu noch eine kleine Festwirtschaft. So haben die Besucher die Möglichkeit, den Betrieb zu besuchen, die verschiedenen Kuhfamilien zu sehen und sich auch zu verköstigen.

Was ist das Ziel der Verkaufstage?

Erstens, dass die Helfer alle Spass haben am Anlass. Dazu hoffe ich, dass wir am Sonntagabend alle Tiere verkauft haben.

Und wie viele wären das?

Insgesamt verkaufen wir 34 Tiere.

Woher stammen die Tiere?

Wir haben mehrere Jauner Kühe, Tiere aus den Kantonen Bern und St. Gallen und selbstverständlich auch aus unserem Kanton Freiburg, die zum Verkauf stehen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema