Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viele Wechsel und offene Ausländerfrage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: matthias fasel

EishockeyNach dem Ausscheiden gegen Davos beginnt für Trainer und Sportchef Serge Pelletier sowie Präsident Daniel Baudin bereits die Planung für die nächste Saison. Noch nicht ganz geklärt ist beispielsweise die Frage, mit welchen Ausländern Freiburg nächstes Jahr antreten wird. Weiterlaufende Verträge haben noch Sébastien Caron, Shawn Heins und Mark Mowers. Bei den zuletzt gezeigten Leistungen von Mowers ist es nun auch wieder wahrscheinlicher, dass er diesen Vertrag auch erfüllt. Hartnäckig hält sich zudem die Meldung, der bisherige Servettien Serge Aubin habe schon lange in Freiburg unterschrieben. Selbst Davos-Trainer Arno Del Curto sagte nach dem Spiel vom Samstag, dass dies der Fall sei. Baudin, der von einer sportlich und finanziell sehr erfolgreichen Saison spricht, schmunzelt hingegen, wenn man ihn auf Aubin anspricht. «Ich kann nichts Neues in Sachen Serge Aubin verkünden», sagt er nichtssagend. Er werde sich in den nächsten Tagen mit Pelletier zusammensetzen, um über die Ausländerposten der nächsten Saison zu entscheiden. Dann wird auch klar, ob einer aus dem Trio Marc Chouinard, Kirby Law und Laurent Meunier noch einen Vertrag erhält. Gut möglich ist nämlich, dass Gottéron in der nächsten Saison von Beginn weg mit fünf Ausländern antreten wird.

Was macht Sprunger?

Auch sonst gibt es im Team einige Veränderungen. Die Verteidiger Philippe Seydoux (Biel), Alain Reist (Zürich) und Wesley Snell (Zug) verlassen den Club. Auf dem Papier mindestens ebenbürtig ersetzt werden sie durch Lukas Gerber (Davos), Marc Leuenberger (Bern) und Gaëtan Voisard (Rapperswil). Im Sturm absolvierte Gil Montandon gestern das letzte Spiel seiner Karriere. Geoffrey Vauclair musste bei seinem Karriereende gar verletzt zuschauen. Den Club in Richtung Bern verlassen wird zudem Caryl Neuenschwander, der nach dem Spiel vom Samstag mit Tränen in den Augen von seiner Zeit in Freiburg schwärmte. Mit dem aufstrebenden Corsin Casutt (Zug) und dem torgefährlichen Stimmungsspieler Robin Leblanc (Davos) fand Serge Pelletier wohl auch hier valablen Ersatz. Weitere Verpflichtungen sind im Sturm noch möglich. Unsicher ist weiterhin die Personalie Julien Sprunger. Der Nationalspieler hat zwar noch einen Vertrag, könnte jedoch trotzdem nach Übersee wechseln. «Wenn ich eine gute Möglichkeit erhalte, in der NHL zu spielen, werde ich diese nutzen. Und sonst bleibe ich in Freiburg», sagt der Youngster und klingt dabei, als könnte er es sich sehr gut vorstellen, noch ein Jahr in Freiburg zu bleiben.

Mehr zum Thema