Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vize-Weltmeister über 1500 m am Meeting in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vize-Weltmeister über 1500 m
am Meeting in Freiburg

Das Leichtathletik-Meeting «Mémorial Humberset» morgen Samstag ist ein EAP-Meeting: «Europe Athlétisme Promotion». Das heisst, es ist ein Meeting von europäischem Format.

Der Titel kommt nicht von ungefähr, denn am Start sind tatsächlich einige internationale Cracks. Aushängeschild ist der Algerier Ali Saidi Sief. Er war an der WM in Edmonton Vize-Weltmeister über 1500 m. Saidi Sief kommt nach Freiburg, weil er über 5000 m die Limite für die WM in Paris just nicht erreicht hat. Mit 3:29,51 Minuten ist der Algerier der Fünftbeste in der ewigen Welt-Bestenliste. Allerdings gehört Saidi Sief zu den «schwarzen Schafen» im Sport, denn er war in den vergangenen zwei Jahren wegen Dopings gesperrt. Der 1500er von Freiburg hat es aber auch ohne Saidi Sief in sich, denn sechs weitere Athleten mit Bestzeiten unter 3:40 Minuten sind am Start. Mit einem kenianischen Hasen will man auf eine Zeit unter 3:34 kommen.

Über 110 m Hürden startet der Amerikaner Duwane Wallace. Er ist für die WM in Paris qualifiziert und unternimmt in Freiburg einen letzten Test. Heuer lief er bereits 13,38. Er stösst auf den Briten Andrew Turner, der diese Saison 13,55 gelaufen ist.

Stab: Bronze-Gewinnerin von Sydney

Über 100 m Hürden der Frauen ist die Französin Nicole Ramalalanirina Favoritin. Wer kann diesen Namen auf Anhieb richtig aussprechen? Sie war an den olympischen Spielen von Sydney Sechste und weist eine PB von 12,76 auf. Sie hat Konkurrenz in der weiteren Französin Reina-Flor Okori; sie war Junioren-Vize-Europameisterin mit 12,96.

Der Stabhochsprung der Frauen wird geprägt durch zwei Athletinnen: von der Isländerin Vala Flossadotir, die an den Olympischen Spielen von Sydney 2000 Dritte war, und der Deutschen Nastia Ryjikh, Dritte der Hallen-WM 1999. Beide weisen eine PB von 4,50 m auf.

Im Stabhochsprung der Männer startet ein alter, prominenter Athlet: der Kasache Grigori Egorow; er war 1988 Vize-Olympiasieger in Seoul. Seine PB beträgt 5,90 m; heuer kam er auf 5,60 m. Sein Herausforderer ist Marin Osei-Tutu (De), Vize-Europameister der Espoirs mit 5,51 m.

Hoch stehend werden die 100 m der Männer sein. Nicht weniger als elf Athleten mit einer PB unter 10,50 Sekunden sind am Start. Leader ist der Jamaikaner Pat Jarett mit einer PB von 10,08 Sekunden.

Sieben Schweizer Meister

Sieben Schweizer Meister sind an diesem EAP-Meeting zu sehen: der Freiburger Daniel Dubois (LCZ, 100 m), Markus Lüthi (200 m), der aber über 100 m startet, Christian Oggenfuss (400 m), Stefan Gerber (1500 m), Raphael Monnachon (110 m Hü.), der vor drei Jahren in Freiburg Schweizer Rekord gelaufen ist, Boris Zengaffinen (Stab) und Christina Caruzzo (1500 m). lm/bi

Programm, 12.45 Uhr: 110 m Hü. VL Männer. 13.05: 100 m Hü. VL Frauen (F). 13.30: 100 m Mann VL; Hoch Frau. 14.30: Stab Mann. 15.00: 110 m Hü. Mann Final. 15.15: 100 m Hü. Frau Final und Hoch. 15.30: 100 m Mann Final. 15.45: 100 m Final Frau. 16.00: Weit Mann. 16.15: 400 m Hü. Mann. 16.30: Stab Frau. 16.45: 400 m Mann. 17.15: 200 m Mann. 17.45: 200 m Frau. 18.10: 1500 m Mann. 18.40: 1500 m Frau.

Mehr zum Thema