Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volley Düdingen setzt auf Kontinuität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es hatte sich schon länger abgezeichnet, nun ist es offiziell. Der TS Volley Düdingen setzt auf Kontinuität und wird nächste Saison mit einem fast identischen Team zur NLA-Meisterschaft antreten wie in der vor einer Woche zu Ende gegangenen letzten Saison. «Es macht keinen Sinn zu wechseln, nur damit man gewechselt hat», sagte Trainer Dario Bettello gestern. «Das Team hat letzte Saison stark gespielt und den sehr guten dritten Schlussrang erzielt. Von unserer Seite war das Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit gross. Und da auch alle Spielerinnen in Düdingen bleiben wollten, brauchten wir nicht unseren kompletten Kader über den Haufen zu werfen.» Im Hinblick auf nächste Saison sei dies natürlich ein grosser Vorteil, sagt Bettello. «Wir müssen in der Saisonvorbereitung nicht bei null anfangen.»

Ersatz für Felinski gesucht

Eine Änderung erfährt der Stammsechser der Power Cats aber doch. Den Vertrag mit der amerikanischen Aussenangreiferin Courtney Felinski hat Düdingen nicht verlängert. «Wir haben die letzte Saison intensiv analysiert und geschaut, wie wir uns in Hinblick auf nächste Saison steigern können. Dabei haben wir Verbesserungspotenzial auf Position 4 von Courtney ausgemacht.»

Ganz überraschend kommt die Trennung von Felinski nicht, war sie vom Spielertyp her doch (zu) ähnlich wie Inès Granvorka: in der Defensive stark, aber mit Schwächen im Angriff. Für nächste Saison sucht Düdingen eine ausländische Aussenangreiferin, die bei den hohen Bällen über mehr Durchschlagskraft verfügt. «Ich habe schon ganz viele Stunden Videos von Spielerinnen geschaut, und es werden noch zahlreiche hinzukommen», sagt Dario Bettello mit einem Lachen. «Wir haben natürlich unsere Vorstellungen, was der Ersatz von Courtney für ein Spielerinnentyp sein soll. Weil wir sehr früh dran sind mit unserer Kaderplanung, haben wir keinen Stress. Wir können uns die Zeit nehmen und unseren Entscheid gut überlegen. Schliesslich soll uns die neue Spielerin einen Mehrwert bringen und unsere Topskorerin Danielle Harbin entlasten.»

Sulser als dritte Mittelblockerin

Einen Mehrwert erhofft sich Düdingen auch von Samira Sulser. Die 22-jährige und 187 cm grosse St. Gallerin stösst vom Ligakonkurrenten Franches-Montagnes zu den Power Cats. Sulser – seit zwei Jahren Mitglied der der Schweizer Elite-Nationalmannschaft – wird als Mittelangreiferinnen das Duo Sabel Moffett/Kerley Becker auf der Position der Mittelblockerin ergänzen. «Samira ist eine noch relativ junge und physisch starke Volleyballerin, die sich in Düdingen weiterentwickeln will», sagt Bettello.

Offiziell bestätigt hat Düdingen die Vertragsverlängerungen von Moffett und Becker. Beide gehören zu den besten Mittelblockerinnen der Liga und werden mit ihrer grossen Erfahrung auch nächstes Jahr Ruhe und Stabilität ins Team der Power Cats bringen. «Es freut mich, dass wir nächste Saison drei Mittelangreiferinnen im Kader haben, so wie es üblich ist», sagt Bettello. «So haben wir auch im Verletzungsfall eine Alternative.»

Marbachs Herzensentscheid

Über Konstanz darf sich Düdingen auch auf der Position der Passeuse freuen. Kristel Marbach, die schon länger über einen Rücktritt nachdenkt, bleibt bei den Power Cats und nimmt ihre sechste Saison in Angriff. «Die Leidenschaft für das Volleyball ist immer noch da, das Team cool», sagt die Team­captaine. «Ich habe auf mein Herz gehört und mich entschieden, nochmals eine Saison anzuhängen.» Marbachs Back-up wird erneut Zora Widmer sein – es wird ihre dritte Spielzeit bei den Power Cats. «Die beiden ergänzen sich sehr gut, und ihre unterschiedliche Spielweise eröffnet mir taktische Möglichkeiten», sagt Trainer Dario Bettello.

TS Volley Düdingen

Aktuelles Kader Saison 2018/19

Spielerinnen: Kerley Becker (BRA, Mittelblockerin), Thays Deprati (SUI, Libera), Danielle Harbin (USA, Diagonalspielerin), Inès Granvorka (SUI, Aussenangreiferin), Kristel Marbach (SUI, Passeuse), Francine Marx (SUI, Diagonalspielerin), Sabel Moffett (USA, Mittelblockerin), Mona Rottaris (SUI, Aussenangreiferin), Samira Sulser (neu/SUI, Mittelblockerin), Zora Widmer (SUI, Passeuse).

Trainer: Dario Bettello.

Abgänge: Courtney Felinski (USA), Pamela Gfeller (SUI).

Mehr zum Thema