Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vom Meister bezwungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vom Meister bezwungen

Unihockey Frauen NLA – Kein leichtes Spiel für Sense-Tafers

Die Aufsteigerinnen von Unihockey Sense-Tafers trafen nach der Nationalligapause auswärts auf den ungeschlagenen Leader und Meister Dietlikon. Es sollte also keine leichte Aufgabe werden für die Freiburgerinnen.

Die Gäste liessen sich zu Beginn der Partie wenig vom Palmarès des Gegners beeindrucken und erarbeiteten sich gleich einige gute Tormöglichkeiten. Nun, der Unterschied der beiden Teams wurde aber schnell deutlich gemacht: Dietlikon traf in der achten Minute mit seinen ersten zwei guten Schüssen und ging 2:0 in Führung. Sense kämpfte weiter gut, liess sich aber von den schnellen Meisterinnen zu oft überlaufen. Nach den ersten 20 Minuten stand es somit bereits 5:2 für die Zürcherinnen. Für Sense hatte Melanie Güngerich beide Treffer erzielt, jeweils auf Vorarbeit der Topscorerin Barbara Ackermann. Im Mittelabschnitt verbesserten sich die Senslerinnen vor allem in defensiver Hinsicht, liessen sie doch nur gerade einen Gegentreffer zu. Der Schlussabschnitt brachte dann wieder viele Torszenen auf beiden Seiten. Letztlich verloren die Freiburgerinnen 4:9.

Für Dietlikon hatte die Linie um Weltmeisterin Karolina Widar nicht weniger als sieben Treffer markiert. Die Sense-Frauen können auf den vier erzielten Toren aufbauen und nächste Woche mit Selbstvertrauen in die Partie gegen Piranha Chur gehen. ast

Dietlikon – Sense Tafers 9:4
(5:2, 1:0, 3:2)

Hühnerweid Dietlikon. – 100 Zuschauer. – SR Güpfert/Streule. Tore: 8. Stadelmann (Anderegg) 1:0. 8. Walder (Schäfer) 2:0. 10. Schäfer (Walder) 3:0. 11. Güngerich (Ackermann) 3:1. 11. Anderegg 4:1. 14. Schäfer (Schmidlin) 5:1. 18. Güngerich (Ackermann) 5:2. 36. Anderegg 6:2. 42. Widar (Berner) 7:2. 45. Stempfel (Salzmann) 7:3. 49. Widar (Anderegg) 8:3. 54. Schmutz 8:4. 56. Anderegg (Stadelmann) 9:4.
Strafen: Dietlikon 2×2 Minuten, Sense 1 x 2 Mi
nuten. Bemerkungen: Sense ohne Khuu, Calderari (beide verletzt) und Molinari (Elite). 56. Time-out Sense.
Sense: Hauzenberger (14. Zahno); Schmutz,
Marklund; Heine, Baeriswyl; Schüpbach; Güngerich, Heller, Ackermann; Stempfel, Salzmann, Stauffiger; Sonja Vonlanthen, Tatjana Vonlanthen, Suma.

Mehr zum Thema